Back to list
[ Queen Elizabeth National Park ]

[ Queen Elizabeth National Park ]

3,615 2

Ulf Brömmelhörster


Premium (World), Eggenstein-Leopoldshafen

[ Queen Elizabeth National Park ]

Leopard I Queen Elizabeth National Park I Uganda

NIKON D850 + AF-S NIKKOR 200-400 mm 1:4 G IF-ED @ 400 mm – f/11 – 1/500 Sek. – ISO 1600

[ Siloli Desert ]
[ Siloli Desert ]
Ulf Brömmelhörster

[ South Polar Expedition Cruise ]
[ South Polar Expedition Cruise ]
Ulf Brömmelhörster

[ Hybrid Iguana ]
[ Hybrid Iguana ]
Ulf Brömmelhörster


Der Leopard (Panthera pardus), auch Panther oder Panter, ist eine Art aus der Familie der Katzen, die in Afrika und Asien verbreitet ist. Darüber hinaus kommt sie auch im Kaukasus vor. Der Leopard ist nach Tiger, Löwe und Jaguar die viertgrößte Großkatze. Auf der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN sind Leoparden in der Vorwarnliste als „Vulnerable“ (gefährdet) klassifiziert. Maße und Gewicht des Leoparden sind innerhalb des großen Verbreitungsgebietes sehr unterschiedlich. Generell sind waldbewohnende Leoparden meist kleiner und gedrungener, die der offenen Lebensräume in der Regel schlanker und größer. Der Leopard wird 90–190 cm lang, den 60–110 cm langen Schwanz nicht mitgerechnet. Männliche Leoparden wiegen etwa 40–90 kg und haben eine Schulterhöhe von 70–80 cm. Weibchen sind etwa halb so groß und wiegen nur etwa 30–60 kg. Kleine Weibchen messen nur 45 cm an der Schulter. In der Kapregion in Südafrika wiegen Leoparden oft nur 20–30 kg. Was Leoparden fressen, richtet sich in erster Linie nach dem Nahrungsangebot des jeweiligen Lebensraumes. So haben Leoparden ein außerordentlich breites Beutespektrum, das von Käfern über Reptilien bis hin zu Vögeln und Großsäugern reicht. Wenn irgendwie möglich, versuchen Leoparden aber, Säugetiere im Gewicht von 30 bis 50 Kilogramm zu erbeuten. Meist handelt es sich dabei um mittelgroße Huftiere. Je nach Region sind seine Hauptbeutetiere Hirsche wie Axishirsch und Sikahirsch oder Antilopenarten wie Sasins, Schirrantilope oder Impala. Einen relativ großen Teil seiner Nahrung machen kleinere Raubtiere wie Mangusten oder Schakale aus. Er wagt sich aber auch an so wehrhafte Tiere wie Wildschweine, Buschschweine, Stachelschweine und Paviane, die er normalerweise im Schutze der Nacht überfällt.

Comments 2

Information

Section
Folders Uganda
Views 3,615
Published
Language
License

Exif

Camera NIKON D850
Lens 200.0-400.0 mm f/4.0
Aperture 11
Exposure time 1/500
Focus length 400.0 mm
ISO 1600

Appreciated by