Mira Culix


Premium (Pro), getrix.xxt

photo de famille

Im letzten Jahrtausend in Timimoun ...
hinten Schwiegertochter, Tochter, Vater und vorne die Kinder, Mutter und Sohn fehlen, die sind auf dem verlinkten Bild zu sehen.

Couscous muss
Couscous muss
Mira Culix

https://de.wikipedia.org/wiki/Timimoun

Scan vom Papierbild

Comments 46

  • Dieter Geßler 24/05/2021 14:00

    Warten auf das was kommt. :-)
    Schöne Erinnerung.
    LG
  • Mira Culix 16/04/2021 10:35

    @ all
    Danke!
  • Heribert Niehues 13/04/2021 14:24

    Das sind schöne Erinnerungen... besonders, wenn man schon so viel erlebt hat im Leben. So bleiben die schönen Momente greifbar. LG Heribert
  • Alfred Schultz 12/04/2021 11:24

    Sehen alle etwas mager aus.
    Das kommt davon wenn nur die
    Gäste gut bewirtet werden.
    Gruß - A.
    • Brigitte H... 12/04/2021 17:14

      @Klacky    das wird sich inzwischen geändert haben..In Marokko gab es vor dreißig Jahren auch kaum übergewichtige Menschen..Heute aber schon..
    • Mira Culix 12/04/2021 17:40

      Die Marokkaner sind aber vom Typ her tendenziell eher kräftiger als die Algerier und haben häufiger rundliche Gesichter, während viele  Algerier sehr hager sind. Das sind eher die, die zum Klassenhass reizen, weil sie essen können, soviel sie wollen und doch nicht zunehmen. :-)
      Aber natürlich ab es auch in Algerien rundere Leute, meine Fatma zum Beispiel. Und die Schwiegertochter oben links könnte in fortgeschrittenem Alter auch mal etwas pummelig werden.
    • Klacky 12/04/2021 18:53

      Und die waren schon zu unerer Zeit besser im Futter als die Algerier. Algerier hungerten nicht, aber das sozialistische System sorgte schon für Knappheit.
    • Mira Culix 12/04/2021 19:27

      Ja, sie aßen halt viel Baguette, das war billig,  weil subventioniert, und wenig Fleisch,  denn das war teuer. Die Durchschnittsfamilie lebte an normalen Wochentagen von Brot und Couscous mit einer vegetarischen Sauce als Hauptgericht.
  • wosai 11/04/2021 12:07

    Sie freuen sich, fotografiert zu werden.
    Gruß, Wolfgang
  • Mira Culix 10/04/2021 18:40

    @ all
    Danke!
  • i.67 09/04/2021 14:49

    Ich wäre da auch gern beim Essen dabei gewesen, aber wenn alle mit der Hand in die gleiche Schüssel greifen - damit muss man wohl leben. :)
    • i.67 16/04/2021 14:06

      Auch witzig. :)) Sollte man bei Bedarf eigentlich benutzen, wenn man schon einen hat. :)
    • i.67 16/04/2021 14:06

      Das Flusspferd könnte sogar spülmaschinenfest sein?
    • Mira Culix 16/04/2021 14:41

      Der Glasteil ja, der Kopf ist aus irgendeinem Metallzeugs, wo ich mir nicht sicher bin, ob das in  der Maschine stumpf wird.
      Ich muss mal danach gucken gehen. Ich glaube, das ist in einem Schrank den ich eh mal durchmisten müsste, weil da Zeugs  drin steht, das wir jahrelang kaum benutzt haben und wo  bestimmt so einiges weg kann. Aber im Moment hat der Diakonie-Laden zu. Ich hab auch schon eine Pappschachtel mit Klamotten rumstehen, die da hingebracht werden sollte, aber geht ja gerade nicht.
    • i.67 16/04/2021 14:58

      Stimmt, das Metallteil ist sicher nicht geeignet.

      Ach, wie blöd, wenn man schon aussortiert hat und das Zeug dann nicht loswerden kann.
  • Markus 4 09/04/2021 7:41

    Bei uns wenden sich immer mehr Leute ab, wenn sie fotografiert werden sollen, aber hier wird noch stramm gestanden

    Habedieehre
    Markus
  • Klacky 08/04/2021 20:26

    Wüste, das wäre was.
  • CODY EIGEN 08/04/2021 19:31

    Das sind bestimmt schöne Erinnerungen!
  • nenirak 08/04/2021 19:26

    Es ist schön, wenn man direkten Kontakt hat, mit den Menschen des Landes in dem man Gast ist und so hautnah mitbekommt wie sie leben und überleben. Nettes Familienfoto
  • Ruth U. 08/04/2021 19:16

    Bestimmt sind das schöne Erinnerungen, vor allem waren wir da alle noch junger ... sie haben sich extra schön platziert für das Foto.
  • Sonja.A 08/04/2021 18:24

    Eine ewige Erinnerung !
  • Frau Luna. 08/04/2021 17:30

    Ein schönes Familienportrait! Und das verlinkte Bild erzählt eine Geschichte aus ihrem Leben.
  • Heide G. 08/04/2021 17:05

    was werden sie wohl heute machen?
    • Mira Culix 08/04/2021 17:29

      Ja, das habe ich mich auch schon gefragt. Die Kinder sind inzwischen junge Männer. Ich hoffe, sie haben irgendeine Arbeit. In dem Ort gibt es eigentlich nur Arbeit in ein paar Läden, ein paar Handwerksbetrieben und in den Hotels (als wir da waren, gab es nur ein richtiges Hotel und sowas wie ein Hostel). Ich glaube, inzwischen sind es drei Hotels. Man hoffte wohl auf Tourismus, aber da wird eher nicht viel stattfinden, nicht nur jetzt wegen Corona, sondern überhaupt. Die Algerier verreisen innerhalb ihres Landes sehr wenig. Wenn  man von  der Mittelmeerküste mit dem Auto hin will, muss man durchs Gebirge, wo die Sicherheitslage nicht so toll ist, also kommen auch nicht viele Europäer auf Wüstentour. Es gibt  einen kleinen Flughafen, aber wer fliegt von Europa nach Algier, von da aus nach Oran, von da aus nach Timimoun, um sich drei oder vier Tage dort umzusehen?
      Und ein paar Staatsdiener gibt es natürlich auch. Ansonsten besitzen die alteingesessenen Familien jeweils einen Anteil an der Palmeraie, wo sie Datteln, Zitrusfrüchte und ein bisschen Gemüse ernten. Das war es auch schon so ziemlich.
    • Heide G. 16/04/2021 12:03

      und wir jammern ....
    • Mira Culix 16/04/2021 12:19

      Unsere Auslandsaufenthalte haben uns immer wieder daran erinnert, wie komfortabel es sich in Deutschland lebt.