Hainschwebfliege, Episyrphus balteatus , männlich, auf Jakos-Kreuzkraut

Hainschwebfliege, Episyrphus balteatus , männlich, auf Jakos-Kreuzkraut

3,724 10

Volkmar Brockhaus


Premium (World), Arnsberg

Hainschwebfliege, Episyrphus balteatus , männlich, auf Jakos-Kreuzkraut

Die kleine Hainschwebfliege, auch bekannt als Wander- oder Winterschwebfliege, ist eine Art in der Familie der Schwebfliegen (Syrphidae). Hier saugt sie Nektar aus den Blüten des Jakobs-Kreuzkrauts im Naturpark Arnsberger Wald.
Körperlänge bis12 Millimeter. Eine unserer häufigsten Schwebfliegenarten, Flugzeit von März bis November. Die Larven ernähren sich vorwiegend von Blattläusen.
Sehr interessant :Wikipedia: Episyrphus balteatus gehört zu den Wanderinsekten und führt gerichtete saisonale Wanderungen durch. Diese führen im Herbst von Mitteleuropa nach Süden und Südwesten in die Mittelmeerregion. Die Hainschwebfliege überquert dabei die Pässe der Mittelgebirge, der Pyrenäen und der Alpen. Im Frühjahr erfolgt der Zug in entgegengesetzter Richtung. Die Hainschwebfliege zieht unter Nutzung günstiger und Vermeidung ungünstiger Winde. Sie weist dabei ein ähnliches Verhalten auf wie ziehende Tagfalter und Vögel.
Der Zug der Hainschwebfliege nach Süden findet in geringen Höhen – und somit für das Auge sichtbar – nur bei Gegenwind und am Gebirgsanstieg statt. Die Schwebfliegen suchen dadurch ungünstige Luftströmungen zu unterfliegen. Bei Rückenwinden zieht die Hainschwebfliege in großen Höhen über die deutschen Mittelgebirge. Über der Schwäbischen Alb etwa wurde mit Spezialoptik starker Schwebfliegenzug noch in Höhen von 1000–1400 Metern über Grund festgestellt (in bis zu 2000 Metern Meereshöhe). Noch bis in große Höhen wurden dabei auch Vögel beobachtet, die dort ziehende Schwebfliegen jagten. An der Forschungsstation Randecker Maar auf der Schwäbischen Alb werden die Wanderungen von Schwebfliegen (darunter auch die Hainschwebfliege) seit 1970 dokumentiert und die Tiere mit Hilfe von Reusen erfasst, bestimmt und gezählt.

Comments 10