This website uses cookies to access various functions, personalize its advertising, and analyze traffic. Use of this website implies agreement with our use of cookies. More information  OK

What's new?

Anna Benteler-Jung


Free Member, Paderborn

GEFESSELTE_VERGANGENHEIT

3.10.04
An der Frauenkirche, Dresden
Kunstprojekt: "Lenin das Europa des 21. Jahrhundert zeigen"

Casio 3,3
1/481 sec, f/2,8



Das ist es,
eine Vision
wenn du einfach zuschaust
wie der Tag vergeht.
Daß es Tote gab, liest man.
Daß ein Krieg droht, liest man.
Es gab sovieles gestern schon,
in Wirklichkeit und in Gedanken,
daß es nicht darauf ankommt,
was heute geschieht.
Die einen glauben an Gott,
die anderen greifen zur Waffe,
wieder andere halten das für das richtige Klima,
um endlich berühmt zu werden.
Was bleibt, ist ein leerer Tisch,
über den sich ein Hungriger beugt ---
eine altmodische Zukunft

Wolf Wondratschek

Comments 16

  • When 11/02/2006 10:33

  • Günter B. 11/03/2004 22:52

    Tolle Präsentation.
    Für Jubel besteht aber kein Grund: Ein System ist untergegangen, die übrig bleibenden machen auch nicht alles richtig, ganz im Gegenteil- siehe Irakkrieg. Was bleibt ist Krieg, Not und Elend auf der einen, Kriegsgewinnler auf der anderen Seite.
    lG Günter
  • Gerhard Wo 10/18/2004 9:41

    sehr interessante präsentation

    ligrü Gerhard
  • StiN N 10/17/2004 18:46

    geschaut - gelesen - *gedanken ordnen*
    *anmerkungen lesen* - ich schließe mich da gleich erst einmal nana ellen an, ganz ganz ganz ausdrucksstark!
    lg stin
  • Heinz Beckers 10/17/2004 18:33

    Toller gedankenvoller Text zu dem Bild.
    Das Bild lebt praktisch in symbiose mit dem Text.
    Nachdenklich stimmende Gesamtkomposition.

    Gruss Heinz
  • Jörg Kuhbandner 10/16/2004 22:53

    Schöne Präsentation!
    War auch am 03.10.04 vor Ort. Eine interessante Konfrontation mit der Geschichte.
    -- Was tun? --
    Die Geschichte fährt spazieren...
    (Für Eingeweihte: ein Auge Lenins schaute zum Intershop des Hotel Newa´s.)

    Grüße Jörg K.
  • pixelprojekt. 10/15/2004 19:14

    interessantes Motiv, hätte es auch nicht in Dresden vermutet. Gut gesehen mit der "Schlinge" um den Hals.
    lg Christa
  • Anna Benteler-Jung 10/15/2004 14:12

    @ Holger und Kerstin und alle, die sich für die Vorgeschichte interessieren
    ......Als die Stadt Dresden 1991 beschloss, das Denkmal zu beseitigen, plante der Künstler RUDOLF HERZ das demontierte Denkmal an Ort und Stelle liegen zu lassen. Weil diese Idee nach langer Diskussion verworfen wurde, führt er nun seine Performance "Lenin on Tour" durch
  • Caroline B. 10/15/2004 12:53

    Wow, was du so alles findest :-)
    lgc
  • Dietlinde Heider 10/15/2004 11:04

    Ein wenig kurios, der Standort in Dresden!
    Sehr gut, hast Du die Skulpturen festgehalten. Sehr gute Wirkung!
    Ich wünsche Dir ein angenehmes Wochenende, liebe Anna!
    Grüßchen
    Dietlinde
  • Anna Benteler-Jung 10/15/2004 9:41

    @ Thomas, danke für Deine Info. Hatte leider vor Ort keine Gelegenheit mit dem begleitenden Kamerateam zu sprechen und fand auch keine weiteren Infos zu dem Projekt
  • -Thomas- 10/15/2004 9:11

    Ich habe gar nicht gewusst, dass die drei wieder in der Stadt waren. Bis ich sie tief in der Baugrube am alten Standort gesehen habe. Hatte leider keinen Foto mit. Wen es interessiert hier der Link zum Kunstprojekt.
    http://www.lenin-on-tour.com/
    Thomas
  • Sonja D. 10/15/2004 8:07

    Hallo Anna, perfekt, das Bild und der Text = ich habe nicht einfach weitergeklickt!
    Einen schönen Tag von Sonja
  • Nana Ellen 10/15/2004 0:31

    Hi Anna, gut gesehen und noch besser präsentiert vor allem der Titel und die Worte von Wolf Wondraschek. So ändern sich die Zeiten und politische Richtungen. LG Nana-Ellen
  • Anna Benteler-Jung 10/15/2004 0:04

    @ Henrike, diese 3 großen Büsten befanden sich auf einem überlangen Hänger. Sie waren für ein Kundgebung mit Lesung extra vor die Kirche gefahren worden. Die roten Gurte dienten als zusätzlichen Sicherung.
    In den Gesichtern der Umstehenden konnte man die verschiedensten Emotionen erkennen. Von ungläubigen Staunen bis hin zu seligem Lächeln .
  • HenrikeR. 10/14/2004 23:26

    Diese Statue hätte ich ja über all in Russland vermutet, aber nicht in Dresden vor der Frauenkirche.
    Das Bild wirkt aber sehr interessant, besonders durch das rote/orangene Band.
    LG Henrike