This is a pay function
If you are already a paying member you can use all the features of the fotocommunity from 4€ per month.
  • Read and write in all forums
  • look at nude pictures
  • take part in the gallery-voting
  • upload up to 30 pictures per week
> Become a premium member now
 

Vorwärts! by Klacky

Vorwärts!


by 

Post a new QuickMessage
20.02.2010 at 9:27h
, License: All pictures  by the senders.
"Vorwärts!" rief einer von hinten, "Nicht stehenbleiben!"

Sie hatten die Hölle hinter sich, zählten aber zu den wenigen, die überlebten. Bis jetzt. Denn sie waren noch nicht zu Hause.
Als sie sich auf den Weg machten, war es nur kalt gewesen. Doch am Morgen hatte es angefangen zu schneien und dann kam dazu noch ein Sturm auf.

Sie konnten sich kaum auf den Beinen halten, auch die ohne Krücken.
Zerlumpt, verwundet und geschwächt kämpften sie gegen den Wind, stemmten sich mit jedem Schritt gegen die Kälte.
Rechts von ihnen floß träge der Fluß.
Einige wollten aufgeben, sich einfach hinlegen und sterben.
Doch von hinten rief einer
"Vorwärts!"

Comments:

d1w.gifTo leave a comment please register first





Ruth U., 20.02.2010 at 9:37h

Waaaahhhnsinn!!! ein super Bild, Klacky, man kann den Sturm und die Eiseskälte fast fühlen, wenn da nicht die Bäume wären, würde ich sagen Du seist im Himalaja gewesen so bei 6.000 Höhenmetern ... ein sehr künstlerisches Bild mit ruhigen und dynamischen Komponenten.
LG Ruth



Christine L, 20.02.2010 at 9:39h

das ist dynamik pur ...aber auch ganz schön frostig...:-)
ciao
christine



Franz Klossek, 20.02.2010 at 9:45h

Eine künstlerische Arbeit.
Die Kombination Bild-Text sind dir sehr gelungen
Gruss franz



Gummi.Twist, 20.02.2010 at 9:48h

Ein Bild wie aus einem D-Zug.


Waldi W., 20.02.2010 at 9:52h

wenn die Richtung stimmt, dann treibt der Wind sie von alleine heim .....und wenn sie nicht erfroren sind, dann frieren sie noch heute :-)
lg waldi aus dem warmen Wohnzimmer



DxFx, 20.02.2010 at 10:12h

die Elenden, sie stützen sich auf ihren im Wald geschnittenen Stöcken ab, denn sonst könnten sie sich kaum noch auf den Füßen halten, mühsam schleppen sie sich Kilometer für Kilometer dahin, in der Hoffnung irgendwann, irgendwo anzukommen, wo sie wenigstens vor dem brausenden Schneesturm geschützt sind
die , wo auch froh ist, daß hier die Sonne scheint



Heide G., 20.02.2010 at 10:29h

die Geschichte ist ebenso logisch wie dramatisch aufgebaut, und kein anderes Bild passt dazu als dieses! Ein Schauer (oder heisst das Schauder?), der einem da den Rücken runterläuft, ist zu wenig.
Falls Eugen, der Krückenlose hier vorbeischaut, er wäre er innerlich tief bewegt und würde dieses Bild gleich neben die verhuschte Tulpe hängen.



Zumsel, 20.02.2010 at 11:15h

Klasse Dynamik im Bild unterstützt durch den Text.



Jopi, 20.02.2010 at 11:44h

Vorwärts immer, Rückwärts nimmer! (Honecker)
wow



Jopi, 20.02.2010 at 11:45h

Wat würde wohl der Eugen für schöne Sachen dazu tippen?


CODY EIGEN, 20.02.2010 at 14:10h

Ruth lag ja schon auf der Lauer
um die Fortsetzung nicht zu verpassen;-)
Ich bin mir nicht so sicher,ob ich alles verstanden habe??
Werd noch einmal den Text von gestern lesen!!!
LG CODY



Heide G., 20.02.2010 at 15:13h

Klacky, komm zurück aus der Winterluft und nimm Stellung zu deinen getreuen Anmerkern.


KukiW, 20.02.2010 at 16:07h

... ganz S.T.A.R.K! Chapeau! lg Kuki


Herbstzeitlose, 20.02.2010 at 17:33h

Super Illustration zu dem dramatischen Text.
LG Meggy



miraculix.xx, 20.02.2010 at 17:46h

Das erinnert mich irgendwie an Bilder von dem Rückzug der napoleonischen Truppen aus Russland.
LG miraculix.xx



Klacky, 20.02.2010 at 17:57h

Ruth,
6.000 Meter? So hoch bin ich nie hinauf. Mein Maximum waren 4.700, da bin ich aber ganz schnell ausgestiegen.

Christine,
es war saukalt, aber so was von saukalt.

Franz,
danke. Das war gezielte Arbeit.

Gummi,
es wäre feige gewesen, an denen im warmen D-Zug sitzend einfach vorbeizufahren.

Waldi,
Rückwind ist was für Warmduscher und Westerwellen.
Aber Dein Fazit könnte stimmen.

DixFix,
mich dünkt, Du warst dabei.

Heide,
wie ich Eugen kenne, würde er es auf das Frauenklo hängen, damit die Mädels nicht so lange drinbleiben.

Zumsel,
eine Geschichte, die das Leben schrieb.

Jopi,
drum ging's bei Honi immer bergauf.
Und der olle Eugen hat was gegen mich, er merkt kaum mal was an, und lobhudeln tut er mich schon gar nicht.

Cody,
diese Sache hier lief nicht in Bischofsbrück.

Heide,
ich mußte weg, ich hätte mir beinahe 'n Boy geleistet.

Kuki,
you can leave your hat on.
:-)

Meggy,
nur leider weiß ich nicht, wie es ausging, denn ich mußte an einen anderen Kriegsschauplatz.



Barbara Neider, 20.02.2010 at 18:03h

siehste.
deswegen geh ich kaum raus. Nicht auszuhalten, wenn ich in so'ne Sitaution käme
Wem ist das eigentlich passiert? Dem Dr. mit den strammen Wadeln und seiner Begleiterin, die da ohne Strümpfe (!) Richtung Kloster aufgebrochen sind?



Klacky, 20.02.2010 at 18:06h

Barbara,
wie recht Du hast. Auf'm Sofa passiert Dir so was nicht. Es waren ganz arme Hunde.
Und der Dr. samt seiner Diana waren das natürlich nicht. Die erleben was ganz anderes.



Winfried Mossa, 20.02.2010 at 18:36h

Siehste Klacky, das haste nu vom Winter!!!
Klamme, zittrige Finger, kein Wunder das alles verwackelt!
LG Winfried



Sender RRBB Romantik-Radio Blaue Blume, 20.02.2010 at 19:05h

Das kommt mir vor wie Zewa wisch und weg.
Wäre durchaus etwas für des Senders Damentoilette.
LG
Eugen



J. Und J. Mehwald, 20.02.2010 at 19:12h

Wir hatten auch erst auf die Fortsetzung von "Adé, du liebe Welt" getippt, aber wir können ja in der Ungewißheit leben.
So zittern und zaudern wir nun mit Dir und weiteren Reisenden, die vorwärts wollen.
HG von Jutta und Jürgen.
Ach ja, das Bild haben wir ausgiebig betrachtet - hat was, diese Dynamik.



Klacky, 20.02.2010 at 19:34h

Winfried,
Wagnis ist mein Leben, du Warmduscher.

Sender,
Du bist ein respektloser Rüpel.

Jutta und Jürgen,
na ja, Reisende sind das da oben kaum. Solche Reisen konnte man bei Adolf buchen.
Und mit dem Dr. setzt man mich ja schön unter Druck. Mann, hätte ich das geahnt, ich hätte was von Enten geschrieben.



gerla, 20.02.2010 at 19:50h

Was bin ich erleichtert. Es geht hier ja nur um Kälte und die, die überleben wollen. Ich dachte bei diesem Titel schon, du drohst mit der Zeitung einer deutschen Partei (huch)
lg gerla



gerla, 20.02.2010 at 19:51h

ps. und so ganz ohne Schreck kann ich das Bild in Ruhe betrachten. Das ist einfach stark gemacht. Es wirkt sehr dynamisch - wie ein Gemälde



JuSy, 20.02.2010 at 19:53h

Allerübelster Schneesturm!
Da wird keiner überlebt haben...



Corry DeLaan, 20.02.2010 at 22:33h

Oh Graus, mir schwant ganz Fürchterliches! Hoffentlich kamen alle heile mit dem (hoffentlich nicht nackten) Leben davon!!!
LG, Corry



Erika Tanzer, 21.02.2010 at 9:47h

Daß es hier saukalt war, das glaub ich Dir glatt. Aber Du brauchst das, damit diese wunderbaren Bilder entstehen.
lg Erika



Sender RRBB Romantik-Radio Blaue Blume, 21.02.2010 at 11:30h

Das mit dem Rüpel verbitte ich mir!
LG
Eugen



Heide G., 21.02.2010 at 14:49h

<ich hätte mir beinahe 'n Boy geleistet.

Wie soll ich das verstehen? Falsch?
Aber vielleicht lieber einen Boy geleistet als nen Wolf gelaufen. -



Klacky, 21.02.2010 at 16:12h

Gerla,
ja bin ich narrisch und drohe mit dem Vorwärts?
Nie und nimmer.

JuSy,
du hättest ohne Thermo gewiß nicht überlebt. Mit wahrscheinlich auch nicht, denn da konnte sich keiner hinter einem Fenster verstecken.

Corry,
es steht übles zu befürchten.

Erika,
Kälte inspiriert.

Sender,
dann red nicht so'n Stuß, Du Blödmann.

Heide,
nein, nein, ich verwechsle die Ufer nicht.
Boy:
http://www.kameramuseum.de/0-fotokameras/bilora/bilora-boy-sw.htm
l



Heide G., 21.02.2010 at 20:48h

einen Boy! ahsooo - man kann ja nich alles wissen. Und heute sowieso nich.


Stefan Giehl, 22.02.2010 at 6:52h

mag ich sehr
LG, Stefan



Karin Dederichs, 8.03.2014 at 22:08h

Deine Bilder machten schon immer Geschichten ..
in meinem Kopf.. und wenn Du .. so wie hier...
die Denkrichtung auch noch mit einem Geschichtenanfang... verstärkst...
dann... mein Lieber... könnte ich Nachtschicht machen und einen halben Roman schreiben..
einen der anfängt mit Deinem Satz....
Ein Flugzeugabsturz... über der Wildnis Kanadas... und ein Häuflein Überlebender macht sie auf den Weg... durch die Wildnis.. zu einem Ort an dem sie Hilfe bekommen würden...
Gruppendynamik... menschliche Stärken und Schwächen... Abenteuer und Mut.. von denen
von denen man es nicht erwartet hätte...
Großmäuler die klein werden..
ach mein Lieber da steckt soooo viel
in diesen wenigen Zeilen.. und in Deinem Bild...
Ich höre den Wind heulen... der Schnee .. nein die Schneekristalle treffen auf mein Gesicht... machen es gefühllos... und ich muss die Augen zu einem winzigen Spalt zusammenkneifen... spüre meine Füße kaum noch ... aber ich höre in meinem Inneren die Stimmen... meiner Kinder... Mama... gib nicht auf...
Bevor ich ...mich jetzt ganz und gar in dieser Geschichte verliere.... höre ich lieber auf... :o)
Liebe Grüße
Karin



Klacky, 9.03.2014 at 12:07h

Danke, Karin.
Ich glaube, dieses Bild ist so ähnlich entstanden wie Deines.



d1w.gifTo leave a comment please register first


 



previous (10/103)next