This is a pay function
If you are already a paying member you can use all the features of the fotocommunity from 4€ per month.
  • Read and write in all forums
  • look at nude pictures
  • take part in the gallery-voting
  • upload up to 30 pictures per week
> Become a premium member now
 

HAUS by in.side.out

HAUS


by 

Post a new QuickMessage
18.09.2008 at 11:55h
, License: All pictures © by the senders.
p 6


"...früher einmal: da hatte jeder Bürger, der etwas darstellte, ein Haus – der Bauer hatte seins, die Kinder blieben darin, zogen ihre eignen Kinder auf, wo sie selbst gespielt hatten, jede Ecke sagte: Vaterhaus. Das Leben setzte Aura an die Mauern an, die Wände dünsteten die Familienatmosphäre aus, eine ganz bestimmte Luft durchzog das Haus vom Boden bis zum Keller. Unten war die gewichtige Tür. »Er kommt mir nicht über meine Schwelle!« sagte der Vater. Das war ein Wort. Denn der Vater hatte ein Haus, und das Haus hatte eine Schwelle.

Heute wird so ein Ziegel- und Betonkasten rasch errichtet. Es dauert nicht lange, und hopp-hopp-hopp wächst der Würfel aus dem Boden. Die Maurer klatschen rasch und schematisch ihren Mörtel auf die Ziegel, mauern, ein Kran schleppt die Ziegel nach oben, manchmal hängt ein kümmerlicher Kranz auf dem fertiggestellten First – sinnlose Allegorie einer alten Erinnerung: das Richtfest. Jetzt hängt er da, wo die letzten Hypotheken wackeln.

Die Menschen wohnen in Schubladen. Vier Finger breit trennt Lebewesen Schulze von Lebewesen Müller – ein Querschnitt durch das Haus müßte die sonderbarsten Konstatierungen geben, was da alles zu gleicher Zeit geschieht ... Auf den Zeichnungen von George Grosz ist dergleichen zu sehen, und Max Herrmann-Neiße hat einmal ein kleines Gedicht verfertigt, in dem so ein Querschnitt gezogen ist. Sie hören sich gegenseitig ... sie stören sich gegenseitig. Ein Menschenschrank.

Aber es ist merkwürdig: obgleich nichts mehr von der alten Zeit übriggeblieben ist als der vertrocknete Kranz auf dem Giebel – die Leute gebrauchen immer noch dieselben Worte wie damals. »Er kommt mir nicht über meine Schwelle!« sagt der Vater. »Mein Haus steht Ihnen immer offen!« sagt die Großmama. Mein Haus ... meine Schwelle ... Ach, du lieber Gott!"

Kaspar HAUSer, 1924

Comments:

d1w.gifTo leave a comment please register first





Zwei AnSichten, 18.09.2008 at 12:08h

Mein Haus ist eher eigenwillig :-)
aber über die Schwelle kommt auch nicht jeder *g*
feines Bild !
lg Ingrid



Frederick Mann, 18.09.2008 at 12:12h


a hervorragend combination between picture and text ... simply s u p e r b



manfredowitsch , 18.09.2008 at 13:07h

H ätte es trotzdem noch ein wenig AUS gerichtet... :-)

aber - wie auch immer - es gefällt mir außerordentlich... hab ne zeit in bitterfeld gewohnt, da ist dessau nicht weit. erinnere mich gern an die besuche im ....HAUS.



Augen°Blicke , 18.09.2008 at 13:10h

nachsinnen... über Häuser und Behausungen


Laila Pregizer, 18.09.2008 at 13:47h

gut, dass es dransteht ;-)


die Maike , 18.09.2008 at 13:58h

kann man nicht leugnen...


Elke Kulhawy, 18.09.2008 at 14:09h

Ich stelle mir manchmal vor, wie es aussehen würde, wenn keine Außenwände vorhanden wären und alle Nachts in verschiedenen Richtungen in der Waagerechten liegen.
Das Wort *Schubladen* gefällt mir sehr gut!
Bild sowie Text - sehr passend.
Lieben Gruß......Elke



Brad Bryxdale, 18.09.2008 at 17:06h

an die größeren sollte man es vielleicht grundsätzlich dran schreiben ...
liebe grüße, brad



iwant2c , 20.09.2008 at 13:16h

!


Mel.B , 7.10.2008 at 14:00h

Klasse, alles passt.

lg mel



KooKoo, 26.10.2008 at 12:17h

tolle klare bildgestaltung, edel in der tonung.



d1w.gifTo leave a comment please register first


 
Information about the photo
  • 921 Clicks
  • 12 Comments
  • 0 times saved as favourite
Tags
Link/Embed

Link for the following services:




previous (1482/1878)next