We use cookies to personalize content and ads and to analyze the traffic on our websites. We also share information about your use of our websites with our partners for email, advertising and analysis. View details

What's new?
2,971 64

Shine

Pilz:
Buchenschleimrübling

Objektiv:
Helios-F92 2/92 (Russisches Dia-Projektionsobjektiv ~ 1970)

Kamera:
5DM2

Musik:
Infected Mushroom - I Shine
https://www.youtube.com/watch?v=MjAect9A2To


Danke Naturfreund Nico für den Vorschlag.

Comments 64

  • Simbelmyne 07/12/2015 12:46

    schade, dass ich das voting verpennt habe, hätte aber den kohl auch nicht fett gemacht, ein + mehr wärs allemal geworden, eine nette guinesswerbung mit shamrock und illuminierten buchenschleimis, schön mit den flares im hg, wobei ich oben noch was geschnitten hätte.
  • -Pic-ArT- 06/11/2015 6:59

    @Bernd

    Wow, das ist mal eine Antwort, die paar Zeilen...;)))
    Danke, dass Du dir die Zeit genommen hast, für eine so ausführliche "Rückanmerkung", das ist nicht selbstverständlich...

    Wahrscheinlich hast Du recht, nicht jedem werden Pilze gefallen, ich sehe auch oft Pilzbilder in der Sektion, die mich nicht ansprechen (hust, Du weißt schon was ich meine), wenn z.B. Pilze frontal geblitzt werden, die Schärfe absolut nicht passt, keine Bildgestaltung usw...

    Aber unabhängig von einem bestimmten Fotomotiv, kann man doch ein Bild objektiv beurteilen, Fotografie unterliegt bestimmen Regeln und wenn die top umgesetzt werden, kann man das auch anerkennen, finde ich! Nun, aber genug zur Galerie und ihren Nebenwirkungen...;)))

    ...halt, eins noch...Burkhard ist vernünftig , dass er sich dort zurückgezogen hat!...;))

    Ich finde es gut und auch nachvollziehbar, dass man nach einer Weile der klassischen Pilzfotografie andere Wege sucht und mit vielen Dingen experimentiert...ich fotografiere einfach andere Bereiche, um die "Lust" auf Pilze aufrecht zu erhalten und das funktioniert ganz gut, immer wenn ich dann einen interessanten Pilz sehe muss ich ihn sofort fotografieren, selbst wenn ich nur ein Handy dabei habe, aber Hartmut hat mich unbewusst auf eine interessante "Taschen-Pilz-Kamera" gebracht der Sony RX-100 I-III, IV stimmt das Preis-Leistung-Verhältnis nicht...

    Bildbearbeitung und Pilze ist eine heikle Sache, da bin ich voll bei Dir, Korrekturen und Anpassungen sind noch recht gut machbar, aber richtig gute, sehenswerte Montagen halte ich persönlich in diesem Bereich für sehr schwer...Pilze stellen sich selten vor eine einfarbige Hintergrundwand und lassen sich anschließend gut freistellen, da fängt das Problem schon an, man bräuchte auch etliche Texturen und, und, und um vernünftig zu arbeiten...

    Die Freude am eigenen Bild sollte jeder habe, da gebe ich Dir auch recht, aber die haben zum Glück ja doch recht viele Pilzler und das finde ich gut, sonst würde ich hier auch weniger Zeit verbringen und Zeit habe ich leider nicht genug, aber wenn es wichtig ist nehme ich sie mir!...;)

    War mal wieder nett mit Dir angemerkt zu haben, machen wir nicht oft, aber wenn dann richtig...;)))

    vlg und tolle Katzenaugenflares ...Torsten ;)
  • Moonshroom 06/11/2015 1:54

    @ Torsten,
    damit nix verkehrt läuft: Ich fühlte mich nicht kritisiert, und Kritik ist eh nix Schlimmes, meistens zumindest :)
    Ich wollte das Thema nur ein bisschen näher beschreiben, weil sich die meisten Betrachter wenig darunter vorstellen können.

    Dass du "klarere" Pilzbilder vorziehst, ist völlig normal und ok, und ich möchte die "klassischen" oder "lehrbuchmäßigen" Herangehensweisen, an denen du dich (noch) orientierst, mit meinen Altglasbildern auch nicht in Frage stellen.
    Nach ausgiebiger, klassischer Pilzografie wurde bei mir halt das Bedürfnis größer, etwas Anderes oder Neues zu machen, bzw. noch etwas nebenher. Es soll ein Beitrag neben allem Bestehendem sein, außer Konkurrenz.

    Altglasbilder können nicht mit modernen Maßstäben gemessen werden, und umgekehrt geht das auch nicht. Die physikalischen Qualitäten und Eigenschaften von Neu- und Altglas sind zu verschieden.
    Wer sich ernsthaft mit der Pilzfotografie auseinander setzen möchte, sollte es zuerst klassisch und lehrbuchmäßig lernen. Alles daneben ist dann eher experimentell und Geschmackssache, braucht aber das ganze "Lehrbuchknowhow" trotzdem.

    Die geringen Chancen klassischer Pilzbilder im Voting kennt jeder unter uns. Es gibt noch X andere Sektionen, die auch kaum Chancen haben.
    Warum das so ist, dürfte nicht schwer sein nachzuvollziehen. Wenn man sich die Votinggemeinde als eine Person vorstellt, kann man sich denken, dass sie sich nicht sehr mit Pilzen identifizieren kann, oder mit anderen, wenig populären Motivbereichen.

    Wer ein Contra gibt, muss nicht besser fotogarfieren können. Ein Contra ist bereits legitim, wenn ein Voter einfach nur nix mit einem Bild anfangen kann. Demzufolge ist auch ein Contra ohne Begründung völlig legitim.

    Anzügliche, überhebliche, unqualifizierte User (Trolle)sind natürlich lästig, und die haben auch nix Anderes zu tun, als immer oben dabei zu sein um sich zu profilieren. Aber die machen das Kraut nicht fett, es wird zum größten Teil anonym gevotet.
    Genauso überflüssig finde ich aber auch übertriebenes Lob und Geschleime im Voting. Darüber regt sich aber komischerweise kaum einer auf :)

    Was kann man tun?
    Sich aufregen oder sich mit abfinden.
    Oder halt dann in einem Pilzforum anmelden und dort an einem Fotowettbewerb teilnehmen :)
    Aber da macht auch nur ein knappes Dutzend mit.

    Relativ gute Chancen haben wohl nur Pilzbilder, die nicht der klassisch natürlichen Abbildung entsprechen und aus der Reihe fallen. Es sei denn, ein klassisch abgebildetes Pilzmotiv ist extrem selten und fotogen, wie es bei Rüdiger und seinem blauen Dachpilz der Fall war, oder bei Robert mit seinem makellosen Orangeseitling.

    Abgesehen von dem Allem, kommt für viele Pilzfotografen irgendwann der Punkt, an dem sie überlegen, wie sie einen schon 100 Mal fotografierten Pilz mal irgendwie ganz anders präsentieren können. Mir fielen dabei die Lampignons ein und jetzt versuche ich es halt mal mit Altglas. Das ist aber bestimmt nicht alles, was man sich mit den Pilzen ausdenken kann.
    Wer es sich bei bringen könnte, könnte auch in Richtung Digi-Art gehn und märchenhafte Montagen machen. Leider reichen mein Talent und meine Jahre nicht dafür, sonst würde ich mich da auch gerne mal richtig fest beißen.
    Es geht mir aber immer der Gedanke im Kopf herum, wie sonst noch ich mich den Pilzen annähern könnte, um mir schlichtweg selber das Ganze ein bisschen abwechslungsreicher zu gestalten.

    Ich möchte also kein Wasser auf eine Frustmühle gießen, obwohl ich es freilich auch bedauere, dass hervorragende, klassische Pilzbilder meistens abgelehnt werden.

    Das kann aber andererseits einen richtigen Klassiker wie z.B. den Burkhard nicht mehr jucken, er macht beim Voting nicht mehr mit und bleibt seiner Linie treu.
    Ich mache auch nur was mir gefällt, und dass die Lampignons auch mainstreamkompatibel waren/sind, ist halt Zufall.
    Aber auch das wird sich abnutzen im Voting und der Mainstream will was Neues.

    Eine Ausnahme ist offenbar der Eisvogel, der geht eigentlich immer und seit Jahren... :))
    Wenn ich den in der Natur öfter sehen könnte als in der Galerie, wäre es mir viel lieber :)

    Da wir alle kein Geld damit verdienen, ist unser Spaß an der Pilzografie das Wichtigste, und an Bildern, die zuallererst uns selbst gefallen. Und eine wirkliche Befriedigung ist nur die, wenn man sich selber ab und zu sagen kann, dass man sich irgendwie verbessert hat, egal bei welcher Herangehensweise oder Vorliebe.

    Die kleine Chance, einen "Galeriepilz" zu finden, haben wir alle, und dann ist es eher zweitrangig, wie man ihn fotografiert, oder wie hoch die Bildqualität ist :)
    Das ist in anderen Genres ähnlich.

    Gruß und gut Pilz --- Bernd


  • -Pic-ArT- 05/11/2015 19:26

    @ Bernd

    1.
    Erst mal danke, für den Exkurs in die Welt der "Altgläser" finde ich sehr interessant, auch wenn ich z.Z. keine nutzen wollen würden.
    Was mich reizen würde wäre eine Leica M, aber das liebe Geld...;)
    2.
    Ich habe Dein Bild nicht kritisiert und schon erst recht nicht Dein Objektiv, ich finde nur einfach die klare Linie für mich interessanter und lehrreicher,
    _oOO_
    _oOO_
    Moonshroom

    so wie z.B. dieses Bild...
    Künstlerisch gesehen ist "Shine" auch klasse, vor allem, wenn man die Hintergrundgeschichte mit dem Objektiv kennt.
    3.
    Das muss ich noch los werden...
    ...ich finde es wirklich äußerst schade, was wir in der FC ein "sooo pilzfeindliche Galerie" haben, die Abstimmer, besonders die "contras", sollten erst mal selber versuchen einen schauwertigen Pilz zu fotografieren, bevor sie arogant den Daumen senken.
    Ich bin froh, dass ich damit nichts zu tun habe.
    ...so jetzt gehts mir besser...;))

    vlg Torsten
  • Moonshroom 04/11/2015 22:42

    Herbert, technische Erklärungen auf dem Weg wären mühsig. Einlesen kannst du dich am besten im Digicamclub:
    http://www.digicamclub.de/forum.php
    Hier findet man alles was man wissen muss.
    VG --- Bernd
  • H. Howe 04/11/2015 20:22

    Wie sind die anzubringen und welche Adapter gibt es.
    Würde ich gern mal probieren, denn meine Projektoren stehen auch nichtsnutz auf dem Dachboden.
    Ebenso der Vergrößerer mit vier Optiken.
    LG Herbert
  • Moonshroom 04/11/2015 16:14

    Ein erwartungsgemäßes Ergebnis, danke allen Beteiligten.

    @ Herbert,
    Vergrößerungsobjektive werden unter Altglasliebhabern recht oft genutzt, wobei die besseren auch noch ziemlich teuer sind. Sie sind vor Allem auch klein und leicht, und das Adaptieren ist meist simpel.
    Allerdings reicht die Detailbrillanz nicht an ein modernes Makroobjektiv heran und ich kenne auch kein Vergrößerungsobjektiv, das sich durch ein außergewöhnliches Bokeh heraus heben könnte. Für mich also irgendwie nix Halbes und nix Ganzes.
    Unter den Projektionsobjektiven gibt es herausragende "Bokehriesen" und sie sind auch noch relativ billig zu haben.
    Beim Fotografieren mit Altglas kommt es mir nicht auf Schärfenbrillanz an, sondern auf den individuellen, malerischen Charakter spezieller Optiken.
    Vorneweg gefallen mir Projektionsobjektive am besten, die charakterlich dem "Petzval-Typ" zuzuordnen sind. Diese zeichnen die Highlights im Hintergrund oval oder "katzenaugenförmig", kreisrund ausgerichtet, was auch hier am Bild erkennbar ist.
    Oder hier durch die Hintergrundeigenschaften stark ausgeprägt:
    Jörg 3
    Jörg 3
    Moonshroom


    VG --- Bernd
  • Christiane Dreher 04/11/2015 15:02

    +
  • Maria J. 04/11/2015 15:02

    +
  • white Cat 04/11/2015 15:02

    Pro
  • Johanna Kotschwar 04/11/2015 15:02

    c
  • - Edith Vogel 04/11/2015 15:02

    PRO
  • Riccardo d'Alterio 04/11/2015 15:02

    +
  • Astrid Buschmann 04/11/2015 15:02

    pro
  • Marianne Schön 04/11/2015 15:02

    Pro