Schöne Bögen

Schöne Bögen

1,881 12

homwico


Premium (Complete), Coburg

Schöne Bögen

Am 4.ten Tag unseres Toskana-Urlaubs stand eine Fahrt in die Provinz Pisa mit einem Besuch des schiefen Turms von Pisa, einem Abstecher an die Ligurische Küste in der Provinz Livorno, und zum Abschluss ein kurzer Aufenthalt im Alabaster-Städtchen Volterra , wieder in der Provinz Pisa gelegen, auf der Tagesordnung.

Volterra, lateinisch Volaterrae, ist eine italienische Stadt mit 10.410 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Pisa (Region Toskana).
Volterra liegt etwa 50 Kilometer südlich von Pisa und 50 Kilometer vom Mittelmeer entfernt. Die Stadt gilt mit ihrem spektakulären landschaftlichen Umfeld als eine der schönsten in der Toskana.
Der Kern der heutigen Stadt liegt abgeschieden auf einem 550 m hohen Bergrücken über dem Tal der Cecina (Val di Cecina) inmitten einer kargen, zerfurchten Hügellandschaft. Die Felsabbrüche und Geröllhalden sind das Produkt jahrhundertelanger Erosion. Das Gebiet Le Balze im Nordwesten Volterras vermittelt einen beispielhaften Eindruck dieses Phänomens.
Die Stadt wird beherrscht von einer heute als Staatsgefängnis benutzten Festung der Medici, der Fortezza Medicea. Volterra ist ein Zentrum der Alabasterverarbeitung.
Zu den Ortsteilen (Frazioni) zählen Mazzolla, Montemiccioli, Saline di Volterra und Villamagna.
Die Nachbargemeinden sind Casole d’Elsa (SI), Colle di Val d’Elsa (SI), Gambassi Terme (FI), Lajatico, Montaione (FI), Montecatini Val di Cecina, Peccioli, Pomarance und San Gimignano (SI).
Volterra kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. entstand der Ort aus der Verbindung mehrerer kleiner etruskischer Ansiedlungen, deren Bestand bis ins 7. Jahrhundert v. Chr. zurückverfolgt werden kann. Zu dieser Zeit bauten die Etrusker eine sieben Kilometer lange Ringmauer und nannten die nunmehr vereinigte Stadt Velathri.
Volterra war eine der ältesten und größten der zwölf Bundesstädte Etruriens. Später war es eine römische Stadt mit den Rechten eines Municipiums. Ihre hohe Lage machte sie zu einer starken Festung, die Sulla im ersten Bürgerkrieg erst nach zweijähriger Belagerung 79 v. Chr. einnehmen konnte.
Im 12. und 13. Jahrhundert war Volterra eine Republik; im 14. Jahrhundert fiel es an Florenz.
Quelle:WIkipedia

Die Renaissance hat starke Spuren in Volterra hinterlassen, ohne aber die mittelalterliche Atmosphäre zu beeinflussen. Aus dieser Zeit stammen die herrlichen Paläste wie Minucci Solaini, Incontri-Viti, Inghirami, sowie eingebettet in die mittelalterliche Struktur, die imponierende Medici-Festung und das Kloster San Girolamo.
Das Alabasterhandwerk, untrennbar verflochten mit der Geschichte Volterras, bietet einen weiteren Anziehungspunkt. Beim Besuch der zahlreichen Ausstellungen und der in der Stadt verstreuten Handwerksläden bekommt man ein Gespür für die magische Atmosphäre, die die Stadt umgibt.
Quelle: http://www.fraggina.it/volterra-toskana.html

Die Piazza dei Priori befindet sich im Herzen von Volterra und hat ihren Namen von dem Palazzo dei Priori, der sich dort befindet. Der Palazzo dei Priori ist das älteste "Rathaus" in der Toskana, der Ort für lokale bürokratische und administrative Aktivitäten. Der Palazzo Pretorio befindet sich ebenfalls auf dieser Piazza. Erbaut im 13. Jahrhundert, war es die Residenz des Bürgermeisters und beherbergte auch eine Reihe von bürgerlichen Funktionen. Die Piazza befindet sich in der Nähe der Piazza del Battistero, dem religiösen Zentrum von Volterra . Diese Nähe zwischen den bürgerlichen und religiösen Zentren war das Symbol der Macht Volterras über das umliegende Gebiet. Die Piazza ist Schauplatz zahlreicher kultureller Aktivitäten und im Sommer ein Wochenmarkt.
Der heutige Name dieses Platzes leitet sich vom Palazzo dei Priori statt, der seinerseits seinen Namen von den wichtigsten Magistraten hat,von denen er lange Zeit der Sitz war.
Früher hieß er einfach Piazza (das Toponym Platea oder Pratum ist seit dem neunten Jahrhundert bezeugt) oder seit dem elften Jahrhundert Piazza dell'Olmo wegen der Anwesenheit einer Ulme, unter der der Stadtrat vor dem Bau die Errichtung beschlossen hatte. Später wurde es auch Prato del Comune (spätes XIII Jahrhundert), Piazza del Mercato (XIV Jahrhundert) und neuerdings Piazza Maggiore genannt ; Erst um 1930 erhielt es seinen heutigen Namen. Auf den Platz führen fünf Straßen : die Sdrucciolo di Piazza , die Vicolo dell'Oro , die Via dell'Ortaccio , die Via delle Prigioni und die Via dei Marchesi .
Der Platz ist heute mit schönen Sandsteinzeichnungen gepflastert: In der Mitte zeigt ein Stein mit der Jahreszahl 1848 den Punkt, an dem der Baum der Freiheit von den Volterrani gepflanzt wurde, die sich in jenem Jahr enthusiastisch den Bewegungen des Risorgimento anschlossen.
Um den Platz herum gibt es eine Reihe von mittelalterlichen Gebäuden und modernen Palästen.
Quelle:http://www.volterracity.com/volterra-piazza-dei-priori/

Das hier gezeigte Gebäude wurde zu Beginn des 15. Jahrhunderts von der Familie Incontri gebaut, teilweise unter Verwendung der Turmhäuser, die zu diesem Zeitpunkt existierten. Er wurde später dem Episkopalen Seminar zugewiesen. Während der Zeit, in der es als Seminar genutzt wurde, wurde das Wappen mit den Initialen von Jesus und Maria, das man heute wieder über der Eingangstür des Gebäudes sehen kann, zugemauert.
Momentan ist darin eine Filiale der italienischen Sparkasse Cassa di Risparmio untergebracht.





Comments 12

Information

Sections
Folders Toscana
Views 1,881
Published
Language
License

Exif

Camera NIKON D70
Lens 18.0-125.0 mm f/3.3-5.6
Aperture 6.3
Exposure time 1/160
Focus length 18.0 mm
ISO 400

Geo