Lubeca


Premium (Pro), Buchholz i.d.N.

Industriens Hus

Der Rathausplatz in Kopenhagen wird an einer Seite von einem riesigen, komplett verspiegelten Gebäudekomplex -dem Industriens Hus- dominiert, in dem die Arbeitgebervereinigung Dansk Industri ihren Sitz hat. Bereits 1878 wurde das Grundstück von der Vorgängervereinigung gekauft und mit einer Reihe uneinheitlicher Gebäuden bebaut, die aber 1977 abgerissen wurden, um dem Entwurf des Architekten Erik Møller Platz zu machen. Von 1977 bis 1979 entstand ein massiver, relativ schlicht gehaltener Bau, der mit seinem Mauerwerk in gedeckten Farben und dem Kupferdach an berühmte Kopenhagener Gebäude erinnerte. Einziger „Schmuck“ waren unzählige Leuchtreklamen an der Fassade, die die Namen der in der Vereinigung zusammengeschlossenen Firmen zeigten.

Bei einem ohnehin fälligen Umbau wurden Glaselemente vor die Fassade gesetzt, durch die zwar einerseits die Leuchtreklamen noch durchscheinen, sich andererseits aber auch das Geschehen auf dem Platz und die umliegenden Gebäude spiegeln. Unumstritten war diese Veränderung nicht, da man befürchtete, dass das Gebäude zu dominant werden und dem Rathaus einiges von seiner Wirkung nehmen würde. Und tatsächlich ist der spiegelnde Klotz mit das erste, was man wahrnimmt, wenn man aus den Tiefen der Metrostation Rådhuspladsen ans Tageslicht kommt.

Die Aufnahme zeigt das Treiben auf dem Platz sowie links das Rathaus, der schlanke hohe Turm etwa in der Bildmitte gehört zum 4 Sterne-Hotel Scandic Palace, und der Turm rechts ist Teil des ehemaligen Hotels Bristol. (Danke an Tom-OH für die richtige Zuordnung!) Und dann ist da noch der rote Doppeldeckerbus, den man auf den ersten Blick eher in London verorten würde…
(Quelle: Wikimapia)

Comments 40