°°_Immer hungrig__°°

sind die eurasischen Eichhörnchen (Sciurus vulgaris).
......................
Natürlich ist es auch immer ein schönes Erlebnis, diese putzigen Gesellen beim Herumtollen zu beobachten.
.................................
Eichhörnchen – perfekte Kletterer.
Eichhörnchen sind perfekt an das Leben in Bäumen angepasst. Sie sind flinke Kletterer: Lange Hinterbeine mit einer starken Muskulatur ermöglichen schnelles Klettern und Springen. Die langen Finger und Zehen mit den scharfen Krallen geben sicheren Halt – auch an glatten Baumstämmen. Besonders wichtig ist auch der lange, meist buschige Schwanz. Er ist mit 15 bis 20 Zentimetern fast so lang wie der Rumpf; die Eichhörnchen setzen ihn beim Klettern als Balancierhilfe und beim Weitspringen als Steuerruder ein.
Rot, braun, grau, schwarz – alles Eichhörnchen
Unser heimisches ist das Eurasische Eichhörnchen (Sciurus vulgaris). Entgegen der landläufigen Meinung, kann dieses aber nicht nur rot gefärbt sein. Die Farbvariationen reichen von den roten über rot-braune, rot-graue, braun-graue bis hin zu schwarzen Eichhörnchen. Ihnen gemeinsam ist der weiße Bauch.

Das Winterfell ist kürzer, dicker und dichter und hat einen sehr hohen Grauanteil. Gerade dann vermuten viele, dass es sich um ein eingeschlepptes Grauhörnchen handeln könnte. Doch das ist nicht der Fall; das Amerikanische Grauhörnchen (Sciurus carolinensis) gibt es bei uns noch nicht, bisher nur in Großbritannien und Italien. Es wird wahrscheinlich nicht mehr lange dauern, bis die Nager die Grenze zur Schweiz überschreiten werden, ob das Grauhörnchen jedoch die Alpen überwinden kann ist fraglich.

Quelle: waldwissen.net
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aufnahme:
Sylvia
03.06.2021
--Wildlife--
Schweiz

Comments 13