Duisburg Hüttenheim um 1930

Duisburg Hüttenheim um 1930

1,170 5

Bogaletzki Edgar


Premium (World), Duisburg

Duisburg Hüttenheim um 1930

Hier im Haus ganz rechts bin ich aufgewachsen, allerdings erst 40 Jahre später.

Den Anstoß zur Entwicklung von Hüttenheim gab die Essener Blechwalzfabrik Schulz & Knaudt, die den Beschluss fasste, in dem Bereich um Haus Angerort und den Medefurter Hof südlich von Angerhausen ein Stahlwerk zu bauen. Zu diesem Zweck kaufte die Firma 1907 ein 136 Hektar großes, zur Gemeinde Huckingen gehörendes Gelände vom Grafen Spee auf Schloss Heltorf und begann mit dem Bau der Anlage. Am 1. Oktober 1909 nahm das neue Werk seinen Betrieb auf.

Bereits Anfang 1910 plante das Werk den Bau einer Arbeitersiedlung auf dem Gebiet der damals wie Huckingen zum Amt Angermund gehörenden Gemeinde Mündelheim, genauer im Ortsteil Ehingen. Nachdem zwischen den Gemeinden Mündelheim und Huckingen ein Finanzausgleichsvertrag für die durch die zusätzliche Siedlung entstehenden Verwaltungskosten geschlossen worden war, wurde Mitte 1911 mit dem Bau der Arbeiterkolonie in Ehingen begonnen. Vorgesehen waren 500 bis 550 Wohnungen in dreigeschossigen Häusern für je drei Familien. Im Herbst 1911 war bereits der erste Wohnblock erstellt und bezugsfertig. Gleichzeitig wurden direkt neben dem Werksgelände in Angerort 30 Meisterwohnungen errichtet, die heute den Kern der Schulz-Knaudt-Siedlung ausmachen. Die ersten Migranten kamen aus Essen-Huttrop.

Die offizielle Namensgebung durch den Gemeinderat in Mündelheim erfolgte am 3. Februar 1912. Im Sitzungsprotokoll heißt es: „Die Arbeiter-Kolonie erhält die Bezeichnung Hüttenheim.“ Bis Ende 1912 waren dann bereits 100 Familien in die neue Siedlung gezogen. Weitere 200 Familien zogen 1913 aus Essen zu. Auch das Werk wurde ständig erweitert. Zwischen 1912 und 1914 u. a. um ein Puddel- und Walzwerk, ein Martin-Stahlwerk, ein Presswerk und einer Gasschweißerei. 1914 fusionierte die Schulz-Knaudt AG mit den Mannesmannröhren-Werken.

Comments 5

Bogaletzki Edgar wishes constructive feedback for this photo. Please help by giving tips on image composition, technique, imagery, etc. (always be friendly and respectful)