Der Wind hat sich noch nicht schlafen gelegt...

Der Wind hat sich noch nicht schlafen gelegt...

2,341 11

Klaus Degen


Premium (World), Magdeburg

Der Wind hat sich noch nicht schlafen gelegt...

...am Inselteich im Klosterbergegarten in Magdeburg...
1825 begann unter Leitung von Friedrich Wilhelm Wolff der Bau der Anlage. Es entstand der erste Volksgarten Deutschlands.

Friedrich Wilhelm III. besuchte noch im gleichen Jahr den Park, worauf die Anlage 1826 den Namen Friedrich-Wilhelms-Garten erhielt.
Friedrich-Wilhelms-Garten, 1831, Gemälde von Carl Hasenpflug

Im Juni 1828 begann der Bau des von Schinkel entworfenen Gesellschaftshauses, allerdings mit modifizierten Plänen. Die Übergabe erfolgte 1829. Ab Oktober des Jahres wurde das Gebäude als Restaurant genutzt.
Infolge der einsetzenden Industrialisierung wurden Teile des Parks für Eisenbahnlinien und Straßen genutzt. Von den ursprünglichen 33 Hektar bleiben dem Park letztendlich 11 Hektar.
Ein westlich des Gesellschaftshauses befindlicher Fischteich wurde 1876 verfüllt. Umfangreiche Änderungen der Parkgestaltung und Umbauten am Gesellschaftshaus fanden ab 1880 statt.
Im Jahr 1896 wurden die Gruson-Gewächshäuser eingeweiht. Im gleichen Jahr entstand das inzwischen als Ausstellungsgebäude genutzte Toilettenhaus am Klosterbergegarten. Am Gesellschaftshaus erfolgten Erweiterungsbauten (südlich) bei gleichzeitigem Abriss eines Musikpavillons.
1921 wurde der Park in Klosterbergegarten umbenannt. Durch den Maler Wilhelm Höpfner wurde 1922 der Schinkel-Saal des Gesellschaftshauses expressionistisch ausgestaltet.
Im Jahr 1924 wurde die Treppenanlage vom Inselteich des Klosterbergegartens zum neugeschaffenen Südbrückenzug der Friedrich-Ebert-Brücke, heutiger Sternbrücke, errichtet.
Im Zweiten Weltkrieg diente das Gesellschaftshaus als Lazarett und Unterkunft für Zwangsarbeiter. Nach 1945 wurde es zunächst als Offizierskasino der sowjetischen Armee genutzt. 1949 übernahm das Ministerium für Volksbildung der DDR das Gebäude.
1921 wurde der Park in Klosterbergegarten umbenannt. Durch den Maler Wilhelm Höpfner wurde 1922 der Schinkel-Saal des Gesellschaftshauses expressionistisch ausgestaltet.
Im Jahr 1924 wurde die Treppenanlage vom Inselteich des Klosterbergegartens zum neugeschaffenen Südbrückenzug der Friedrich-Ebert-Brücke, heutiger Sternbrücke, errichtet.
Im Zweiten Weltkrieg diente das Gesellschaftshaus als Lazarett und Unterkunft für Zwangsarbeiter. Nach 1945 wurde es zunächst als Offizierskasino der sowjetischen Armee genutzt. 1949 übernahm das Ministerium für Volksbildung der DDR das Gebäude.
Am 1. Juni 1950 wurde das Gesellschaftshaus als Pionierhaus neu eingeweiht. Es diente nunmehr als Stätte für diverse Arbeitsgemeinschaften von Schülern im Rahmen der Organisation Thälmannpioniere. Der Park wurde in Pionierpark umbenannt.
1960 wurde der Inselteich zugeschüttet. Im Jahr 1966 wurde ein Verkehrsgarten angelegt. Seit 1971 trug das Pionierhaus den Namen „Hermann Matern“.
Die Parkanlage wurde 1978 unter Denkmalschutz gestellt. 1989, zum 200. Geburtstag Lennés, wurde eine von Heinrich Apel geschaffene Lenné-Büste aufgestellt.
1990 wurde der Park wieder in Klosterbergegarten umbenannt.
Im Jahr 2002 wurde eine nicht mehr benötigte durch den Park verlaufende Eisenbahntrasse (Magistratsstrecke) rückgebaut. Seit April 2002 ist das Gesellschaftshaus Sitz des Telemann-Zentrums.
Der Park gehört zum Netzwerk Gartenträume Sachsen-Anhalt.
Am Gesellschaftshaus begannen umfangreiche Arbeiten zur Rekonstruktion des Gebäudes, die im Jahr 2005 abgeschlossen wurden. Der Schinkel-Saal des Gebäudes wird für Konzerte genutzt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Klosterbergegarten

Die gespiegelten Sieben...
Die gespiegelten Sieben...
Klaus Degen


Canon EOS 5D Mark IV
ISO 200
f 7,1
30 s
Canon EF24-105mm f/3.5-5.6 IS STM
24 mm (KB)

Comments 11

  • Wolfram Schmidt 17/04/2021 22:23

    Die Wolken sind beeindruckend und man sieht gleich, dass ihr in Magdeburg unterwegs ward.
    Der Baum brauchte auch mal einen Friseurtermin ;-)
    LG Wolfram
  • Ralf Patela 17/04/2021 20:56

    Astrein würde ich sagen.
    Gruß Ralf
  • Roberto Peters 17/04/2021 20:23

    1a
    VG Toberto
  • Hartmut Evert 17/04/2021 17:16

    Dramatische Farben und eine Klasse Dokumentation.
    LG Hartmut
  • ugraf61 17/04/2021 16:36

    Sieht klasse aus  mit den Farben u.dem tollen Himmel 
    Gruss Uwe
  • Willy Brüchle 17/04/2021 15:57

    +++. MfG, w.b.
  • The Wanderers 17/04/2021 12:45

    Hi Klaus ** Der Wind ** und deswegen tanzt die Trauerweide , Aber der Spiegel
     ist trotzdem Klasse und tanzt mit .
    Gruss Eberhard
  • Ingo Panse 17/04/2021 10:37

    Hallo Klaus,
    ich denke eurer gestriges Thema "Spiegelung" hast Du mit bravour bestanden!
    Der bedrohliche Himmel ist dabei natürlich der Hingucker. Man könnte darüber nachdenken, ob man die Spiegelung im Wasser noch ein wenig aufhellt. Was meinst Du?
    LG und ein schönes Wochenende, Ingo
    • Klaus Degen 17/04/2021 13:26

      Die Spiegelung hatte ich schon stärker aufgehellt, nur traten dann an den dunklen Stellen unerklärliche parallele senkrechte grüne Streifen auf. Ich habe deshalb den unteren Bildteil wieder in die Originalhelligkeit zurückgesetzt. Heller würde es natürlich besser aussehen...
      lg Klaus
    • Ingo Panse 19/04/2021 12:14

      Achso, danke! Dann hast'e das beste rausgeholt sozusagen. Das passt schon so, die Spiegelung ist ja auch so gut zu erkennen.
      LG Ingo
  • Karla M.B. 17/04/2021 9:16

    Nö, der hat sich immer mal wieder in Erinnerung gebracht.
    Herrlich sieht das aus.
    LG Karla