Das Schlafzimmer

Das Schlafzimmer

45,409 47

Markus Novak


Premium (Pro), Ehringshausen

Das Schlafzimmer

unterwegs mit meiner wunderbaren 3HEEF Lady Durchblick in einem verlassenen Haus im Oktober 2017

Die Lichtverhältnisse waren sehr schlecht, die Kontraste beonders hart. So kam ich nicht umhin eine Montage des Fensters vorzunehmen, um die Bildqualität zu erhalten.

Das Fenster wurde an der Überstrahlungsgrenze mit einer 1/4 s f 8 ISO 64 belichtet.
Der Innenraum mit 4 s f8 und ISO 64.
Die Kontrastspreizung beträgt demzufolge 4 EV, was durch den Vorhang sehr problematisch war, da dieser drohte zu dunkel rüberzukommen!

Man kann das auch mit einem Bild - ohne Montage - mit der Nikon D810 machen! Dafür musste Ingrid 1 EV dunkler belichten und stärker die Tiefen hochziehen. Ich bin selbst überrascht, wie gut das Bild noch aussieht!
Wer jetzt mitgerechnet hat, sollte meinen, dass Ingrids Fenster überstrahl sein müsste - aber sie hatte einen anderen Blickwinkel, in dem das Licht im Fenster dunkler war. Auch zeigen AF-S 17-35 f2,8 und AF-S 14-24 f2,8 in den Messung geringfügige Unterschiede!!

von Ingrid von dort schon gezeigt:

das Bett ist gemacht....
das Bett ist gemacht....
Lady Durchblick

auf der Fensterbank
auf der Fensterbank
Lady Durchblick

Stock und Hut..... :-)
Stock und Hut..... :-)
Lady Durchblick

von mir bereits gezeigt:
Schreibtisch und Fenster
Schreibtisch und Fenster
Markus Novak

Comments 47

  • Maud Morell 21/03/2018 21:04

    Die Perspektive mit dem Blick in den nächsten Raum, das Licht, sehr schön dein Foto.
    LG von Maud
  • Mario Siotto 14/11/2017 19:45

    C'est très beau,juste dommage qu'on ne voit pas le lit en entier !!!!!
    Amitiés
    Mario
  • THR Cadolzburg 14/11/2017 16:21

    Was mich hier beim Vergleich dieses Bildes mit Ingrids Foto am meisten wundert, ist die sehr verschiedene Raumwirkung alleine durch die Blickrichtung. Bei gleicher Kamera hast Du 14mm und Ingrid 17mm verwendet. Trotzdem ist die Wirkung fast entgegengesetzt.
    Bei dir wirkt der Raum gestauchter, wie mit längerer BW fotografiert aus. Dokumentarisch gefällt mir persönlich Ingrids Version besser, sie wirkt aber bedrohlicher. Das Highligt deiner Aufnahme ist allerdings der Blick in das erleuchtete, zweite Schlafzimmer.
    LG Thomas
    • Markus Novak 14/11/2017 21:03

      Danke dafür, dass Du so genau hingesehen hast! Eine wunderbare Anmerkung. Tatsächlich liegt die, für Dich unerwartete Bildwirkung, daran, dass ich sehr nah ran gegangen bin und weniger Entfernung zum Hintergrund hatte. Ich bin extra so dicht heran gegangen, weil ich den Hintergrund nicht zu sehr miniaturisieren wollte, aber gleichzeitig noch das Fenster rechts und den Einblick in das Kinderzimmer links ermöglichen wollte.

      Und in dieser Perspektive hat man eine Kommode im Rücken. Da ist der Platz begrenzt. Einigen hat das angeschnittene Bett nicht gefallen, was ich auch nachvollziehen kann, aber das fehlende, sehr schöne Bein des Bettes, zeigt das Bild immerhin noch auf der rechten Seite des Bettes. Ich hatte also nicht das Gefühl die Not zur Tugend zu machen. Aber dieses Bild soll das schwächste von dort bleiben ;-))
      LG markus
  • Sylvia Sivi 07/11/2017 14:49

    wow so eine tolle location....die man auf ingrids bild noch eindrucksvoller sehen kann...herrlich..die bilder erzählen geschichten..wie mag das leben dort gewesen sein....
    lg sivi
  • Anne Berger 06/11/2017 16:54

    Ein fantastischer "lost place". Da könnte ich glatt neidisch werden. Und egal, wie auch immer du die Problematik gelöst hast, das Ergebnis ist top!
    LG Anne
  • Andrea W. photography 05/11/2017 16:00

    Wenn Du nicht über die Probleme und schlechten Lichtverhältnisse geschrieben hättest, würde ich sie nicht bemerken. Wieder eine hervorragende Arbeit in einem wunderbaren lost place von Dir! Top!
    LG Andrea
  • waynorth 04/11/2017 17:07

    Wer hat nur das Bett noch so schön gemacht bevor das Haus verlassen wurde...
  • T. Schiffers 02/11/2017 19:07

    sehr edle vorhänge auch!,.-) tino
  • Dorothee 9 02/11/2017 18:25

    sogar mit Mottenschutz...ich werde immer müde, wenn ich ein Bett sehe
  • Lichtmagie 02/11/2017 17:41

    Du hast die Probleme wunderbar gemeistert...
    gefällt mir sehr.. !!
    Deine Aufnahme
    Liebe Grüße
    Karin
  • Norbert REN 02/11/2017 11:02

    Das mit dem Fenster hast Du wider optimal hin gekriegt und ist mit Sicherheit die überlegener Methode.
    Wir sollten aber auch nicht vergessen, dass es auch noch andere Wege gibt.
    z. B den Ausgleich über PS Tiefen/Lichter oder HDR mit Photomatrix.
    Auch glaube ich nicht, dass dazu unbedingt eine Highend Vollchip Kamera wie die Nikon D810 vonnöten ist.
    Ein tolles Foto, alleine schon wegen dem verschiedenen Licht in den zwei Räumen.
    Einziger Kritikpunkt ist das abgeschnittene Bein am Bett.
    Mit 10 oder 12 mm wäre es sicher noch drauf gewesen.
    LG. Norbert
    • Markus Novak 02/11/2017 19:59

      Hallo Norbert, ich freue mich über Deine Anmerkung, da sie ja durchaus würdigt was ich da getrieben habe ;-)))
      Auf der anderen Seite möchte ich die Gelegenheit nutzen, um meine Vorgehensweise näher zu erläutern. Ich hoffe ich komme dabei nicht belehrend rüber, denn ich beabsichtige dabei lediglich zu informieren!

      Die Montage ist keines Falls eine überlegene Technik - sie ist die einzige Methode Kontrastüberschreitungen ohne Qualitätseinbusen zu meistern!
      Solange der Kontrast in einem Bild völlig erfasst werden kann, reicht die von Dir beschriebene Methode mit Tiefen/Lichtern im RAW Konverter von PS völlig aus.
      Was Dir vielleicht nicht bewusst ist, dass auch bei diesem Bild - und zwar in beiden zu vereinenden Bildteilen - diese Funktion zur Anwendung gekommen ist. Man kann unmöglich unterschiedlich helle Bildelemente miteinander montieren, ohne die Bildteile vor der Montage aufeinander abzustimmen. Bei diesem Bild benutzte ich diese Funktion auch noch im Korrekturpinsel von PS - das war aufgrund des Vorhangs notwendig und gleichzeitig ziemlich schwierig, da die Kontraste nicht in den Keller fallen sollten.
      Tatsächlich gibt es kein Bild hier in der FC in dem diese rudimentäre Bearbeitung mit Tiefen/Lichtern nicht von Ingrid oder mir angewendet wurde.

      Du hast völlig Recht - ein solches Bild braucht keinen High-End Sensor einer Nikon D810. Ich könnte das Bild mit jeder manuell zu bedienenden Kamera in einer für die FC taugliche Qualität fotografieren und bearbeiten, aber mit jeder anderen Nikon bräuchte ich drei Bilder um die Kontraste und die Bildqualität, so wie hier in der FC gezeigt rüberzubringen.
      Die D810 hat bei ISO 64 (kleinste native ISO Stufe) einfach nur einen sagenhaften Kontrastumfang und eine wirklich beeindruckende Toleranz in den Spitzlichtern von bis zu +2,5 bis 3 EV. Auch lassen sich die Tiefen ohne sichtbare Einbusen um 2 EV aufhellen. Kurzum, ich kenne bislang noch keine Kamera die bei ISO 64 mehr aus den RAW-Daten rausholen kann! Auf der anderen Seite der Medaille ist oberhalb von 1600 ISO Schluß mit der Spitzenqualität, auch wenn uns Magazine da anderes vermitteln wollen. Klar sind Bilder mit ISO 12600 gut möglich, nur darf man da nichts mehr bearbeiten wollen. Meine D3s liefert da wesentlich bessere Ergebnisse in den hohen ISO Stufen ab.
      Ich bin schon gespannt was uns die D850 diesbezüglich zu bieten hat. Ein erster Vergleichstest ist bereits in Planung.

      Über die Gestaltung diese Bildes kann man selbstverständlich geteilter Meinung sein.
      Ich war sehr gespannt wie das Bild von seiner Gestaltung hier angenommen würde, da die Gestaltung ungewöhnlich ist.
      Für mich war es keine Notlösung das Bett unten links anzuschneiden, sondern meine bewusste Entscheidung, mit der ich immer noch sehr zufrieden bin. Es war also keine Frage der noch kürzeren Brennweite, wenngleich ich mit 14 mm am Ende der kurzen Brennweite meines Objektives angelangt war. Und natürlich geht es in einem solchen Haus eng zu.
      Aber eine noch kürzere Brennweite hätte die bildwichtigen Details derartig klein und weit weg dargestellt, dass jede Wirkung verloren gegangen wäre!

      Ganz davon abgesehen gibt es derzeit kein Objektiv fürs Vollformat mit 10 mm Brennweite. Es gibt von Canon fürs Vollformat/KB ein EF 11-24mm f4 L USM (2.500 bis 3000 €) welches wirklich sehr gut an einer Vollformat Canon einsetzbar ist. Und es gibt ein Sigma 12-24mm f4,5-5,6 welches aber qualitativ nicht meinen Ansprüchen genügt. Es gäbe auch noch ein Irix 11mm f4, aber bislang deuten die ersten Informationen darauf hin, dass diese Linse auf dem 36 MPix Sensor der D810 keine große Freude sein wird. Dann gibt es noch ein fast unbezahlbares Nikon AiS 13 mm f5,6 (um die 20.000 €)
      Unter dem Strich bin ich mit 14 mm im Vollformat also ganz dicht am Maximum des kurzen Endes angekommen. (Aber ich überlege auf das Tokina 15-30 f2,8 umzusteigen.)

      Soweit ich weiß benutzt Du eine Canon APS-C Kamera mit einem Crop Faktor von 1,6. Du hättest also ein 8,75 mm Objektiv benötigt um diese Perspektive zu realisieren.

      LG markus
    • Norbert REN 03/11/2017 15:18

      Hallo Markus danke für diesen ausführlichen Fachaufsatz, ich habe ihn mehrmals gelesen. Wie Du weißt, bin ich eher der Telefotograf , also mit WW Objektiven nicht so bewandert. schon gar nicht im Vollformat, da dies preislich jenseits dem liegt, was ich dafür ausgeben möchte.
      Als telelastiger Fotograf bin ich aber mit dem kleinen APS-C Sensor und dem daraus resultierenden Crop Faktor recht gut bedient, und möchte ihn nicht missen.
      Sicherlich bin ich mir drüber im Klaren, dass ich die obige Aufnahme nicht so hinbekommen hätte, da ich zwar über 10 mm verfüge, was mir Crop 16 mm entspricht. Außerdem bin ich mit diesem Objektiv nicht gerade glücklich.
      Auch wollte ich Dir die Montagemethode nicht madig machen, da ich sie ja selbst gelegentlich bei meine Kirchenfotos anwende, einschließlich der selektiven Einstellungen der zur Montage verwendeten Bilder, sowie der Anpassung der einzelnen Ebenen,aber eben nicht nur.
      Bei mir geht es gelegentlich auch einfacher, besonders wenn man bereit ist ein bisschen Kontrast einzubüßen, und die Arbeit nicht 100% ist, sondern nur 90 %.
      Du schreibst es ja selber von Ingrids Bild.
      LG. Norbert
    • Markus Novak 03/11/2017 17:45

      Hallo Norbert, danke für deinen interessnaten und netten Kommentar. Auch habe ich Deine ursprüngliche Anmerkung nicht so empfunden, als wolltest Du mir das Montieren madig machen - ich indes wollte Deine Anmerkung lediglich mit "meiner Relalität" abgleichen.
      Ich danke Dir, Norbert - immer gut Licht!
      LG markus
  • Andreas Krieter 02/11/2017 9:08

    Hallo Markus,
    wo findet Ihr nur immer diesen schönen verlassenen Plätze ?? Sehr cool und interessant. Wenn es nicht so weit weg währe, würde ich bestimmt mal mit Euch mitkommen ;-)
    Viele Grüße von Andreas
  • Maud Morell 01/11/2017 22:57

    ich würde gerne wissen wer dort gewohnt hat.
    schön dein foto, die bea dazu.
    lg von maud
  • Annelie S. 01/11/2017 22:16

    Gerade im Kontrast zu dem etwas dunkleren Schlafzimmer gefällt mir der Blick in den helleren Nebenraum sehr gut. Ausgezeichnet kommen die Strukturen des Fußbodens heraus wie auch die Feinheiten des Vorhangs einschließlich der Spinnweben.
    Das ist große Klasse gemacht, die Beleuchtung sowieso.
    LG Annelie
  • Depy 01/11/2017 21:47

    bestens gezeigt .... Betten gemacht .... klasse

    LG