This website uses cookies to access various functions, personalize its advertising, and analyze traffic. Use of this website implies agreement with our use of cookies. More information  OK

What's new?

Sandra Bartocha


Basic Member, Potsdam / Neuendorf bei Neubrandenburg

Warum einen Grauverlauffilter benutzen???

http://www.bartocha-photography.com

Links: Nikon F90 + Nikkor 2.8/20mm bei f/22
auf Fuji Velvia 50 + Polfilter
(mittenbetonte Integralmessung)
(Zeit in etwa 8 Sekunden)

Rechts: Nikon F90 + Nikkor 2.8/20mm bei f/22
auf Fuji Velvia 50 + Polfilter + Grauverlauf P121
(mittenbetonte Integralmessung)
(Zeit, sicher etwas länger als das ohne, vielleicht 15 Sekunden)

___________________________________________________

Aktualisierung:

Da der Beitrag nun schon etwas älter ist, gibt es in vielen Bereichen sicher notwendige Aktualisierungen ...
Auf Dia fotografiert heutzutage tatsächlich kaum noch jemand - große Kontraste können heutzutage gut per EBV bewältigt werden ... und dennoch behält der Grauverlauffilter seine Berechtigung in der digitalen Fotografie.

Ich persönlich nutze inzwischen ausschliesslich Grauverlauffilter von LEE (www.leefilters.com), da diese mich von der Verarbeitung und Qualität zu 100 % überzeugen. Und ... im Gegensatz zu Cokin oder Singh Ray, sind sie deutlich farbneutraler - auch bei sehr dichten Filtern.

Empfehlen würde ich das harte Grauverlauffilterset 0.3, 0.6 und 0.9 - diese kann man sehr gut miteinander kombinieren, um so Kontraste optimal auszugleichen. Die softe Variante der gleichen Dichten, ist mir persönlich oft zu schwach und durch den weichen Verlauf kann man die Abdunklung nicht so präzise plazieren.

___________________________________________________





Nach mehreren Anfragen bezüglich des Einsatzes von Grauverlauffiltern, dachte ich, ich veranschauliche das mal mit 2 Bildern.

Es war schwierig überhaupt Beispiele zu finden, denn 1. benutze ich den Grauverlauffilter fast immer (wozu Film verschwenden für Anschauungsmaterial), 2. wenn ich ihn doch mal vergessen habe beim ersten Auslösen, dann habe ich das Dia danach meist vernichtet,
da unbrauchbar. :)


---------------------------------------------------------
Das Problem:
---------------------------------------------------------

Das Auge ist fähig sich verschiedenen Beleuchtungssituationen recht gut anzupassen und kann vor allem riesige Kontrastunterschiede spielend verarbeiten.

Filme und Digitalkamerasensoren können das nicht. Dabei macht es noch einen Unterschied, welchen Film man verwendet. Schwarz-Weiss-Film hat den grössten Kontrastumfang, es folgt der Negativfilm und dann erst der Diafilm, der nur einen Kontrastumfang von 5-6 Blendenstufen verträgt.

Am hellen Tag spielt das meist keine allzu grosse Rolle, da ja das Sonnenlicht meist flächige Landschaften recht grosszügig beleuchtet...und damit zumindest die Kontraste zwischen Landschaft und Himmel gut ausgleicht. Da aber im Mittagslicht das Licht an sich dennoch sehr hart ist,
sind die bevorzugten Zeiten für die Landschaftsfotografie definitiv die frühen Morgen- und die späten Abendstunden. Zu diesen Zeiten ist das Licht meist weich, aber, bedingt durch den tiefen Sonnenstand, und die schwächere Leuchtkraft entstehen starke Kontraste zwischen Himmel
und Landschaft bzw. Vordergrund.

Ich denke jeder hat das schon mal auf seinen Bildern gesehen wenn er einen Sonnenuntergang oder ähnliches fotografiert hat ... und der Vordergrund total absäuft, während der Himmel in den schönsten Farben leuchtet ... oder umgekehrt...der Vordergrund satt beleuchtet ist ... sich aber der farbkräftige Himmel mit nichts als verwaschenem weiss auf dem Film oder dem Chip zeigt.


---------------------------------------------------------
Die Lösung:
---------------------------------------------------------

Ein Grauverlauffilter.

Der Grauverlauffilter ist eine halbseitig eingefärbte Filterscheibe, mit einem mehr oder weniger harten Verlauf in den transparenten Teil.

Grundsätzlich kann man Schraub- und Schiebevarianten unterscheiden, wobei beim Grauverlauf eindeutig die Schiebevariante vorzuziehen
ist, da man bei Schraubfiltern dazu tendiert den Horizont genau dort hin zu setzen wo der Verlauf ist ... und das ist bei diesen nun mal die Mitte und damit bildgestalterisch oft nicht die ideale Lösung.

Schiebefilter haben den Vorteil, dass man den Horizont dort platzieren kann, wo man ihn auch im Bild haben möchte ... und ausserdem ... man einen Filter für seine gesamte Objektivpalette verwenden kann. :)

---------------------------------------------------------
Anwendung:
---------------------------------------------------------

Ich selbst arbeite aus Kostengründen (Studentenbudget)
mit dem COKIN-Filtersystem (P)

Dabei kann ich auf den Grauverlauf Cokin P120 (1-2 Blendenstufen Kontrastausgleich), den P121 (2-3 Blendenstufen) sowie diverse
Abstufungen dieser z.B. P121 S (für einen soften Übergang) oder 121F (Verlauf zieht sich über den gesamten Filterbereich) zurückgreifen.

Wie schon oben erwähnt, nutze ich den Grauverlauffilter fast in jeder Situation, um nämlich im Himmel oder im Vordergrund noch Zeichnung und Farben zu behalten. Ich verwende sie nach Gefühl und Erfahrung, wobei ich meist den P121 nutze. Die Belichtung messe ich
mittenbetont und mit Filter vor dem Objektiv, mache aber gegebenenfalls Belichtungsreihen bei schwierigen Motiven oder Beleuchtungssituationen.

Beachten sollte man, dass je grösser die Brennweite, desto weicher der Verlauf...und...je kleiner die Blende desto härter der Verlauf. => In der Praxis heisst das, ein Bild mit 20mm und Blende 22 hat eine härtere Verlaufsgrenze als ein Bild mit 80mm und Blende 2.8.

Verlauffilter eignen sich hervorragend für Küsten, da dort meist keine störenden Elemente im Vordergrund in den Himmel ragen und somit zusammen mit der Abdunklung des Himmels (unschön) eingefärbt werden.

Von farbigen Verlauffiltern halte ich persönlich gar nichts, da sie meiner Meinung nach die natürlichen Farbstimmungen nicht simulieren oder ersetzen können.

----------------------

Im oberen Bildbeispiel herrschten sehr starke Kontraste. Diese wurden noch verstärkt durch die sehr dunklen Steine im Vorder – und Mittelgrund.
Ohne Grauverlauffilter, sind die farbigen Wolken der Morgensonne nicht mehr zu erkennen, zudem wirkt das Bild farblos und als wenn es ins Leere hinausläuft.

Die Version mit Grauverlauf hilft die Zeichnung und Färbung in den Wolken zu erhalten und gleichzeitig den Vordergrund richtig zu belichten.

Man kann hier argumentieren, ob es besser gewesen wäre, den Verlauf nicht ganz so weit in die Felsformationen zu ziehen, dieses ist aber bei Cokin-Filtern konstruktionsbedingt nicht anders möglich. (siehe folgender Abschnitt)

---------------------------------------------------------
Anbieter:
---------------------------------------------------------

Für den kleinen Geldbeutel ist sicherlich COKIN erste Wahl. Diese sind allerdings nur aus Acryl und somit sehr kratzanfällig (bei dem Preis aber schnell zu ersetzen). Sie haben eine weitere Schwäche, nämlich dass sie nicht ganz farbneutral sind. Sie haben eine leichte Farbverschiebung hin zu Magenta, was manchmal ganz schön ist, manchmal aber auch nur lästig. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Filter relativ kurz sind, und bei Hochformataufnahmen mit sehr hohem Horizont (bei starker Abblendung) unten der Filterrand mit im Bild ist. Gerade bei Weitwinkelaufnahmen jenseits der 20mm ist auch Vignettierung bei nicht völlig geradem Filterhalter keine Seltenheit.

Als Alternative bieten sich Filter der Firmen LEE oder SINGH RAY.
Diese sind grösser und wirklich neutralgrau, allerdings auch wesentlich teurer!

---------------------------------------------------------
Alternativen:
---------------------------------------------------------

Die Digitalfotografen behaupten immer, sie bräuchten keine Grauverlauffilter. Man kann ja zwei oder mehr Aufnahmen machen, mit verschiedenen Belichtungen, und diese später zusammenmontieren (DRI) um die perfekte Ausgewogenheit zu erzielen. Das mag bei statischen Motiven sehr wohl der Fall sein, bei Naturmotiven und bewegten Wasseraufnahmen ist dieses meiner Meinung nach keine gute Lösung.

Ein von mir sehr geschätzter Fotograf, David Noton, schrieb einmal in einer Kolumne, dass er das Blenden von 2 Bildern auch schon einige mal praktiziert hätte, ihm aber die Zeit vor dem PC leid täte, denn vor Ort
wäre mit einem Grauverlauffilter das Problem meist sehr viel schneller zu beheben. :-))

Auch für die Dia- und Negativfotografen ist DRI keine befriedigende Lösung, denn man könnte nie einfach mal schnell seine Dias zeigen oder seine Negative ausbelichten lassen.

So far, any questions?

Comments 177

  • Jacky Kobelt 10/18/2016 8:59

    anschauliches Beispiel - im Prinzip teile ich deine Meinung - auch was die Fabrikate anbelangt - allerdings ist es mir schon mehr als einmal passiert, dass ich ein Lee-Filter verloren habe, die Befestigung mit der Klinkenraste ist manchmal etwas tricky - wenn es dann herunterfällt und man gerade auf einer Brücke steht, kann man noch zuschauen wie es in den reissenden Fluss darunter fällt ... :-(
    Zu deinem Bild: Ich glaube, ich würde die beiden Bilder über einander legen. Beim Bild links gefällt mir die Sicht unter Wasser, die im Gegensatz zur Langzeitbelichtung viel schöner zum Ausdruck kommt.....
  • Sandra Bartocha 10/09/2016 11:47

    @ Olli
    Ich stimme Dir zu - der Artikel ist ja jetzt auch schon recht alt.
    Lustigerweise gibt es aber gerade eine Filterrevival-Welle ...
    Vor ein paar Jahren hiess es immer, geht alles in Photoshop/Lightroom ... und momentan erleben die Filterhersteller einen zweiten Frühling ... da die ganzen Landschaftsfotografen sich eine Scheibe nach der anderen vor die Kamerasysteme bauen ...
    Ganz wegzudiskutieren ist der Vorteil selbst in Zeiten von HDR etc. nicht ...
  • Sportsfreund-78 10/09/2016 11:42

    Eine sehr schöne Erklärung. Grauverläufe sind sicherlich eine gute Sache, ich besitze selber das Lee-Filtersystem. Bin aber der Meinung, dass diese Art von Filter in der jetzigen Zeit bzw. in naher Zukunft ausgedient hat.
    Zu sehr überwiegen die Nachteile, z.b. Lens Flares, die unnatürliche Abdunklung des Himmels...usw.
    Die heutigen Kameras und Bearbeitungstechniken machen Grauverläufe schon fast überflüssig.
    VG Olli
  • Manfred Altgott 09/06/2016 13:46

    Mit dem "Kreuzblick" sehe ich ein schönes 3-D Bild,
    Liebe Grüße,
    Manfred
  • Oliver Schiebek 08/04/2016 13:12

    Prima erklärt, danke dafür!
    VG Oliver
  • ul-photo 08/02/2016 18:33

    Sehr schöner Vergleich zum Thema Grauverlaufsfilter. Hat mir weitergeholfen.
    Vielen Dank und LG Uli
  • Karpfen 06/02/2016 18:51

    Naja,
    links das reale Bild. Wie man es so sieht.
    Daneben das Schönere.
    Wenn man aber eine große Anzahl von den schöneren Bildern sieht, dann wirds sicher langweilig, weil einfach unecht.
    VG
  • Gunrick 05/01/2016 7:02

    Beindruckende Antwort (Bilder & Text) auf eine Frage, die sich jeder (Landschafts-)Fotograf stellen sollte. Ich habe mich letztes Jahr auch für LEE entschieden und hab's nicht bereut ...
    VG, Gunther
  • Sandra Bartocha 07/30/2014 9:00

    immer mit messen ... dann sollte der kontrast ja richtig ausgegelichen sein.
  • Corinna Leonbacher Fotografie 07/29/2014 19:53

    Hi Sandra!
    Prima Erklärung, danke!
    Aber was ich noch nicht verstanden habe: Wie messe ich am besten die Belichtung bei der Verwendung mit Grauverlauf-Filtern? Während ich den Filter schon vor der Linse habe oder erst mal ohne (z.B. um einen dunklen Vordergrund richtig zu belichten)?
    VG!
    Corinna
  • Joachim Voß 11/03/2012 13:30

    Super, dieser Vergleich deiner Fotos! Da ich mich erst seit gestern dafür interessiere, Grauverlauffilter, sind die Fotos und deine Erklärungen dazu genau richtig für mich.
    Gruß Joachim
  • Arnold Dietmar 09/20/2012 11:19

    Vielen dank für die ausführliche erklärung zum thema filter.
    Dein erfahrungsbericht ist für mich gold wert, hoffe das auch "ummünzen" zu können.
    Deine bilder sind phantastisch !!
    Mfg Dietmar
  • DerKölnEr 03/23/2012 13:56

    Sehr toll ..... und tausend Dank für die ausführliche Erklärung ..... !!!

    Schön Jrööss,
    DerKölnEr
  • Maiarisli 02/28/2012 11:16

    Danke
    dass ist eine gute info
    a liaba gruass
  • jbd68 02/27/2012 21:08

    Dank Facebook sehe ich Dein Bild nun auch, sehr interessant, sehr schön anzusehen.
    Gruß Björn
  • Andreas Knöpfler 02/28/2011 13:48

    Hammer Wirkung, vor allem der Farben am Himmel. Ich denke mal, der Unterschied des Wassers liegt an der längeren BZ? Bin kein Profi, LG, Andy
  • Angie61 02/28/2011 13:19

    Habe bis jetzt noch nie eine so ausführliche Erklärung zu zwei Bildern gesehen bzw. bekommen.
    Danke dafür
    Gruß Angie
    P.S. Bin begeistert von dem Endprodukt mit Verlaufsfilter.
  • Kartal Levente 02/28/2011 13:17

    Super, gefällt mir gut! Ein toller Vergleich!
  • Christiane Schwabe 02/28/2011 13:16

    Sehr schöne Gegenüberstellung, absolut anschaulich und klasse erklärt!

    LG
    Chris
  • Marco Rank 02/28/2011 13:05

    Sehr schöner Vergleich :-).
    Lg Marco
  • Raymó 02/28/2011 13:01

    ... ein Klassiker hier in der fc!!! lg Ray ;-)
  • Zwillis 01/31/2011 17:33

    Super das Beispielbild und die ausführl. Erklärung. Ich bin da absoluter Laie und finde es sehr interessant.
    Danke
    LG Karin
  • Berry09 08/21/2010 16:51

    Danke für die ausführliche Erklärung.Ich habe einige Schwierigkeiten beim Einsatz meiner Cokinfilter und hoffe das ich jetzt besser klarkomme.
    Das Buch Fotoschule in Bildern -Naturfotografie- ist sehr gut und jedem zu empfehlen.Viele Aufnahmen darin sind traumhaft.
    Grüße Jörg
  • Thomas Pfeifer 08/19/2010 13:45

    sehr gut Erklärung !
    Danke und VG
    Thomas
  • Batoidea 04/12/2010 2:36

    Schönes Bild, gute Erklärung... Sind noch die 150er Filter von Hitech mit der Größe 100x150mm zu erwähnen, liegen Preis-Leistungs-technisch zwischen Cokin und Lee...

    Reverse Grad ND Filter mittlerweile auch von Hitech...

    Viele Grüße Flo