This website uses cookies to access various functions, personalize its advertising, and analyze traffic.
Use of this website implies agreement with our use of cookies.   More information   OK

What's new?

Dieter Golland


Complete Member, Oberhausen

Schiffshebwerk Henrichenburg II

Schiffshebwerk Henrichenburg II

Funktionsweise des Schiffshebewerks
Kernstück des Schiffshebewerks ist ein wassergefüllter Trog mit 70 m Länge, 8,80 m Breite und 2,50 m Wassertiefe, in den die zu hebenden bzw. zu senkende Schiffe einfuhren. Die maximale Größe der Schiffe durfte 67 m x 8,60 m nicht überschreiten. Das zulässige Gewicht der Schiffe war auf 600 t beschränkt. Der Trog ruht auf fünf aus Stahlblech zusammen genieteten mit Teer abgedichteten luftgefüllten Schwimmern bzw. Hohlzylindern, die in wassergefüllten Brunnen mit einem Durchmesser von 8,80 m und einer Tiefe von 33,5 m schwimmen. Ihr Auftrieb entsprach dem gemeinsamen Gewicht von Trog und Trogwasser. Dieses Gleichgewicht wurde durch das einfahrende Schiff nicht gestört, da das Schiff im Trog die Menge an Wasser verdrängte, die seinem Gewicht entsprach. Nach dem Einfahren des Schiffs wurde das Trogtor geschlossen. Durch Vergrößern oder Verringern der Wassermenge im Trog wurde das Gleichgewicht gestört. Dadurch hob oder sank der Trog mit dem eingefahrenen Schiff. In der Regel wurde der Wasserstand zum Heben bzw. Senken eines Schiffes um ungefähr 3 cm abgesenkt bzw. angehoben. Dies entsprach ungefähr einer Gewichtsreduktion bzw. Gewichtszunahme von ca. 18 t. Das bewegte Gesamtgewicht betrug ca. 3100 t. Vier senkrecht stehende 20 Meter lange Schraubenspindeln, mit einem Außendurchmesser von 280 mm, die sich in feststehenden Muttern drehten, gewährleisteten eine jederzeit kontrollierte Bewegung und Lage des Trogs. Die Rohlinge der Spindeln erhielten eine Längsbohrung von 110 mm Innendurchmesser, um eventuelle Fehler im Material aufzuspüren und um die Spindeln bei Frosttemperaturen mit Abdampf vor dem Einfrieren zu schützen. Angetrieben bzw. gebremst wurden sie von einem Elektromotor mit Bremse auf dem Hebewerk mit 150 PS. Die Dauer eines Hebe- und Senkvorgangs, bei der 14 m Höhenunterschied überwunden wurden, betrug ca. 2 x 12,5 Minuten einschließlich der Ein- und Ausfahrt der Schiffe. Die reine Hubdauer betrug 2,5 Minuten.

Nach der Inbetriebsetzung des neuen Hebewerkes wurde das alte Hebewerk nach kurzer Zeit stillgelegt. Ein Jahr später (1963) versuchte man eine Wiederinbetriebnahme. Dabei stellte sich heraus, dass sich der Trog auf halbem Wege verkantet hatte und sich in keine der beiden Endlagen bewegen ließ. In diesem Zustand ist das Hebewerk bis heute verblieben und nach weiteren 30 Jahren als Museumsstück konserviert worden. (Quelle: Große Bauingenieursexkursion 2004 & wikipedia)

Weitere Informationen:
http://www.st.bv.tum.de/content/current/excursion/schiffshebewerk/schiffshebewerk.htm
http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/reise/kurztrips/48927
http://de.structurae.de/structures/data/index.cfm?ID=s0011518
http://www.ruhr-line.de/wDeutsch/museen-recklinghausen/schiffshebewerk-watrop.php

Eine Neuaufnahme der Bilder von 2007.
Vor fast genau zwei Jahren entstand diese Aufnahme

.
Man sieht das die alte Beleuchtung durch ihr "warmes" Licht eine andere Atmosphäre schafft.

Canon 5D Mark II, Objektiv EF 70-200 2.8 IS, Blende F11, Brennweite 78mm, ISO 100, Stativ, DRI-Knecht, Belichtungsreihe 1-2-4-8-16-32-64-128s, DRI, Photoshop
Aufgenommen am 12.07.2009 22:47

Gruß Dieter

Comments 17

  • Ro - der mit dem Objektiv hadert 09/20/2009 22:07

    Chapeau vor Deiner Arbeit!!

    Ich war das erstemal zum Fotografieren da, deswegen weiss ich nicht, wie das Licht vorher war.Ich will jetzt mal ein wenig mehr "Nachties" machen, damit vielleicht mal ein wenig sowas, wie bei Dir rauskommt.
    :-)) Viele Grüße Robert
  • Dirk Leismann 09/05/2009 15:39

    Beste Qualität -ein sehenswertes Foto.

    Gruß,
    Dirk
  • A N D R E A S Beier 08/03/2009 21:32

    sehr schön festgehalten!
    Gefällt mir sehr gut!!!
  • Wolfgang P94 07/31/2009 14:48

    Mir gefällt diese Beleuchtung besser! Tolle Aufnahme!
    LG
    Wolfgang
  • Michael Gaisch 07/31/2009 0:51

    Detailstark und sehr schöne Farben
    ein tolles Motiv dazu
    Die Info .......... sehr interessant


    Gruß
    Michael
  • Mitsubi 07/30/2009 22:22

    Jetzt wirken das Blau im Wasser und das grünne Licht mehr als die Beleuchtung des Hebewerks.
    Das warme Licht war schöner.
    Feine Aufnehme mit den Spiegelungen.
    LG Mitsubi
  • Ferdi Doussier 07/30/2009 19:38

    Schöne Aufnahme, auch wenn es jetzt ein kaltes Licht ist.

    LG Ferdi
  • Jürgen Leuffen 07/30/2009 16:48

    starke aufnahme,die spiegelung im wasser ist genial+++
    gruß jürgen
  • ruhrfotograf 07/30/2009 13:47

    Sehr fein!

    gruß christian
  • Bülent Gülsen 07/30/2009 12:14

    ..auch sehr gut festgehalten ...tolles motiv.
  • Günter Pilger 07/30/2009 11:28

    Gelungene Aufnahme, schön mit dem tiefdunklem Blau!
    Gruß Günter
  • R.Sliwi 07/30/2009 10:49

    immer wieder eine Aufnahme wert, oder auch mehr ;-))
    dein Foto ist klasse.
    Glückauf Reiner
  • Murat Kurt 07/30/2009 9:20

    Ohen warmes Licht gefaellt der mir hier.. !
  • Ralf Schellenberg 07/30/2009 9:01

    Eine sehr schöne Ansicht des Hebewerks...
    LG Ralf
  • Klaus K59 07/30/2009 9:00

    Das gefällt

    LG Klaus
  • Herbert H. Fischer 07/30/2009 2:38

    Super - auch nachts ein tolles Motiv, vielleicht noch besser als tagsüber.

    Gefällt mir.

    Gruß HeRbeRt
  • Bea Herzberg 07/30/2009 0:23

    das sieht nachts ja klasse aus - sehr schöne Aufnahme!
    LG Bea