This website uses cookies to access various functions, personalize its advertising, and analyze traffic. Use of this website implies agreement with our use of cookies. More information  OK

What's new?

Matthias von Schramm


World Member, Hamburg

Peter Alexander †

„Essen!“, rief Mutter. Es gab Makkaroni mit Klößen. Man begann sich der italienischen Lebensart aus roten Blutkörperchen anzunähern. Ich suchte in Mutters Specksauce die italienischen Umrisse. Mein Bruder war ein Süßer und bekam deshalb Milchreis mit Zucker und Zimt. Er war der Extraportionsminister in der Familie, weil er immer so klug und diplomatisch daher kam.

Ich wollte seinen kleinen orange lackierten Singleplattenspieler erben. Ich hörte im Radio Jürgen Markus ganz gerne, aber das war auf Dauer nicht geschmacksführend. Er hatte Singles von den Meistern. Frank Sinatra, Louis Armstrong und Peter Alexander.

Dieser nette österreichische, stets junge Kleinkneipenonkel hatte mich tief in der Magengrube getroffen. Er war das Verständnis und Gewissen mit seidenweicher Stimme, diesem gekonnt schmähigen Augenaufschlag und diesem in die Kniekehlen fassenden „Danke Schön“ am Ende jeder seiner Fernsehshows, für die sich die Familie immer sauber und konzentriert auf dem Sofa aufreihte.

Es gab nur Salzstangen und „after eight“ dazu. Ich kaute die Salzstangen immer ganz klein und verteilte sie dann in den Backentaschen. Nachdem die erste „Hans Moser – Parodie“ von uns freundlich begrüßt wurde, führte mein Bruder mal die Erdnussflips ein.

„Vornehm geht die Welt zu Grunde!“, sagte meine Oma immer. Wir schauten stets bei meiner Großmutter und in schwarzweiß, weil mein Vater bis dato ein Empfangsgerät im eigenen Haus für überflüssig hielt.

„Fernsehstars, meine Damen und Herren, die gibt es serienweise. Aber Filmstars, ich meine so die richtigen Großen, da gibt es eigentlich nur einen. Das heitere nimmt er sehr ernst. Aber er ist der Komischste und er ist der Menschlichste.“

Peter Alexander moderierte Heinz Rühmann an, verbeugte sich ehrfürchtig und wienerisch und für uns norddeutsche immer ein wenig manieriert überzogen. Dabei trug er seine Abendfliege so selbstverständlich, wie kein anderer.

Zwei Lausbubenbewegungen, die Eleganz des Conférenciers und immer ein wenig viel Sonnenschein im Gesicht. So war das.

„Die Wiener muss man gar nicht erst in Stimmung bringen.“


13. Februar 2011

Peter Alexander 1926 - 2011

Comments 25