This website uses cookies to access various functions, personalize its advertising, and analyze traffic. Use of this website implies agreement with our use of cookies. More information  OK

What's new?

Sebastian Unterreitmeier


Free Member, München

Georg, 32 Jahre alt

Georg lebte seit mehreren Jahren auf dem Gnadenacker. Er ist starker Alkoholiker, schaffte es jedoch sich an die auf dem Gnadenacker geltenden Regeln zu halten (kein harter Alkohol, kein besaufen, Platz darf betrunken nicht betreten werden).
Die anderen Bewohner kümmerten sich zudem darum, dass er Ordnung in seinem Wohnwagen hielt. Der Vorstand Peter Kranawetvogl dazu: "Georg ist intelligent, er sitzt dann einfach in seinem Wohnwagen und liest tagelang und merkt gar nicht wie rundherum alles untergeht. In der Zeit wo er hier war haben wir mit ihm um die 5-6 mal seinen Wohnwagen entrümpelt."
Eine Hilfe die er gerne annahm.

Im April wurde der Gnadenacker für das erfolglose Vorzeigeprojekt "Bundesgartenschau" geräumt. Auf die Frage was Georg mit sich und seinen 2 Hunden Tara und Igor macht wenn es zur Räumung kommt, antworte er damals mit "Dann geh ich wieder zurück in den Wald bei ****. Da kenn ich mich wenigstens aus."
Wo Georg heute ist, wie es ihm geht und ob er überhaupt noch lebt, weiss ich leider nicht.

HB 501C, 80CF, Kodak Trix400, Scan vom Abzug

Informationen zur Hintergrundgeschichte und zur Serie:


Weitere Bilder der Serie:




Comments 17

  • Nanoq Nakokrii 09/27/2005 12:59

  • Alexander S 09/26/2005 23:01

    Klasse Serie Sebastian !
  • Jenny Theobald 09/26/2005 21:49

    hm... echt mal was zum nachdenken!
  • B.A. Alita 09/26/2005 17:55

    die wut in meinem bauch auf die organisatoren und die stadträte münchens steigt grade wieder erneut in mir auf. schlichteweg zum kotzen. entschuldigt die rüde ausdrucksweise, aber anders kann ichs einfach nicht beschreiben..
    oh mann.
  • Thomas Schorr 09/26/2005 15:02

    Heftig, Bild und Story dazu.
    Politik wird nicht mehr für die Menschen gemacht.
    Politik als Instrumentalisierung des eigenen Machthungers, des eigenen Bereicherns an oeffentlichen Geldern. Es geht lediglich um Karrieren.
    Die Aussage ist nicht "wir sind fuer euch da, sondern ihr seit fuer uns da". Jeglicher Idealismus jegliches Interesse am Wohlergehen des Menschen ist im Arsch.
    Zum Kotzen!
    Trotzdem erwische ich mich, dass ich einen Bogen um Menschen wie Georg mache. Auch nicht so fein...

  • Sebastian Unterreitmeier 09/26/2005 14:01

    rossi, ist auf jeden fall der beste print. langsam lern ichs und die anderen bilder werd ich irgendwann nochmal neu abziehen. :)
  • Signor Rossi 09/26/2005 13:32

    anstatt die 2 mille im nichts zu verpulvern, hätten die mit dem geld aus dem gnadenacker ein richtiges wohnviertel machen können...
    abartig, welche wege politik manchmal geht...

    das portrait hier finde ich fast schon eines der besten aus der serie!
  • Sebastian Unterreitmeier 09/26/2005 13:25

    danke euch!
    sigrid, ja, ich war selber nicht da und habe nur gelesen, dass das design-konzept (der mensch ganz klein in der großen natur) wohl nicht zur zielgruppe gepasst hat. zu große flächen, zu wenig blümchen. und rundherum siehts eh aus wie bei hempels unterm sofa...
    blöd auch vonb der stadt die seilbahn die übers gelände führt so stark zu subventionieren, bzw. dem betreiber eine mindestbenutzergarantier zu geben. jetzt zahlen sie wohl pro fehlendem benutzer 3E (afair über 2 mio E insgesamt) an den betreiber. ;)
    ich glaub aber nich, dass münchen da wo anders spart, uns hängt hier doch das geld noch zu den taschen raus. da gehen deie politessen während der wiesn halt mal ne extrarunde ;)
    pascal, wow, danke. das ist ein großes kompliment! :)
    larsomat, ja, so ist es. vor allem hätte sich das gelände (das zudem am hintersten arsch der buga lag) prima integrieren lassen...
  • Larsomat O 09/26/2005 12:55

    sehr eindrucksvolle (und respektvolle) serie. der georg ist genauso alt wie ich. wie unterschiedlich menschliche schicksale doch sein können...

    achja, und: fuck the system!
    immer diese schwachsinnigen vorzeigeprojekte, die dann doch den bach runtergehen. hauptsache die baufirmen (die natürlich rein zufällig gewissen freunden gehören) machen ihren schnitt. da kommt mir echt die galle hoch. das ist überall die selbe scheisse.
  • Pascal Triponez 09/26/2005 12:29

    ja. twb sagt es genau so wie ich das auch sehe. ich mag die serie sehr. glaub es ist die beste die ich hier in der FC gesehen habe...
  • Sigrid nordlicht in der pfalz 09/26/2005 12:27

    ...und dann las ich, daß das buga konzept wohl derart intellektuell und abstrakt ist, daß millionen von kleingärtnern gar nicht hin sind, so daß jetzt millionen verlust von der stadt münchen eingefahren werden!

    wo werden die zuerst kürzen, um das wieder reinzukriegen?? kunst und kultur oder noch zusätzlich im sozialen bereich??
    man könnte mit dem kopf gegen ne wand rennen vor wut!!

    lg sigrid
  • G T 09/26/2005 11:57

    traurig, da fällt mir nichts mehr ein...
  • Toy Lette 09/26/2005 11:56

    Unglaublich, mit welcher Arroganz und Selbstherrlichkeit die Damen und Herren in den Rathäusern über Menschenschicksale entscheiden. Aber leider alltäglich. Die Lobby der Betroffenen ist einfach zu klein ...

    Grüße,
    Manfred
  • Sebastian Unterreitmeier 09/26/2005 11:40

    hab ich noch vergessen zu erzählen: er hat familie (eltern, geschwister) wo er hin könnte, aber er will nicht. ich hab gemerkt, dass er über die gründe nichts sagen mag, daher hab ich da auch nicht nachgehakt. gelegentlich fährt er sie aber wohl mal am we besuchen.
  • Andreas... H... 09/26/2005 11:37

    schon der hammer .... da verschwindet einer einfach so im wald... meine fresse *kopfschüttel*
  • Sebastian Unterreitmeier 09/26/2005 11:27

    tohhou, danke.
    ja, die brille ist sehr extrem, da war auch im labor nicht mehr rauszuholen ohne sie zu sehr zu betonen. sie ist unglaublich dick, ich würde auf mehr als 7 dioptrien tippen.
    übrigens hat sie nur einen bügel, sieht man hier nicht, ist aber ja auch nicht wichtig fürs bild.

    geronimo, ich hab leider keine ahnung was aus den leuten geworden ist. relativ schnell nach der räumung waren es nur noch 5-6 leute und das hat sich dann nochmals reduziert. die zusammenarbeit mit uns unterstützern (um die 10 leute, von antifaleuten bis hin zu einem ehemaligen stadtrat) gestaltete sich extrem schwierig und scheiterte schlussendlich aufgrund vieler faktoren. :/
  • stefan kalscheid 09/26/2005 11:21

    ne sehr interessante serie find' ich ..
    aus dem leben . vg stefan