This website uses cookies to access various functions, personalize its advertising, and analyze traffic.
Use of this website implies agreement with our use of cookies.   More information   OK

What's new?

Anja v. Knobelsdorff


Basic Member, Liebe zur Balance

Gegen - Konzepte

Der sinnlose Tod


+
+
+


Gib dem Mensch ein Schuldgefühl, und er ist versklavt.








Wo nichts zu erlösen ist, bedarf es keines Erlösers.

Schuldig sind die, die die Erbschuld propagier(t)en.

Bedauernswert die, die ihnen glaub(t)en.

+++




















Die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft war im Schöpfungsplan nicht vorgesehen.

Nach Gott ruft nur, wer den Teufel schon gefunden hat.




Erleuchtung ist mit dem gesunden Menschenverstand nicht zu begreifen.

Sie setzt ihn voraus.


++++++++++











Wer ist eigentlich Gabriel?




















Das Schönste, was Maria hätte passieren können:
Gabriel nicht zu hören.

Das Schlimmste, was Mohammed hätte passieren können:
Gabriel nicht zu hören.







Einen Irrtum kann man nicht durch einen anderen Irrtum wiedergutmachen,
eine Täuschung nicht durch eine andere Täuschung aufheben.

Wer sich Gott nach seinem Ebenbild erschafft,
braucht auf den Teufel nicht lange zu warten.

In der Entwicklungsgeschichte der Menschheit bedeutete das Judentum nicht Fortschritt, sondern Niedergang.




+++++









Wer sich opfert, bestraft sich selbst.
Wer sich selbst bestraft, handelt aus Schuldgefühl.
Gott als höchstes Bewusstsein braucht keine Opfer.
Auch verlangt er sie nicht.
Sie sind ihm egal.





















Das Schönste, was Jesus hätte passieren können:
Zu werden wie Buddha.


+



Ein Glaubensbekenntnis macht viele Menschen ärmer, einige wenige reicher und nur ganz selten glücklicher.

Ein Glaubensbekenntnis hilft nicht, den Starken stärker zu machen.
Das tut es nur für Schwache.

Die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft ist im Schöpfungsplan nicht vorgesehen.
Das Gesetz von Ursache und Wirkung schon.




+++

















Nur der Mensch braucht ein Gewissen,
und das nicht als Privileg. Denn:
Gott und der Teufel sind eins.
Sie waren es schon immer.
Beide sind aus der Einheit herausgefallen.
Als sie im Menschen erwachten.

Wenn Gott spricht: Ich kann weit sein,
meint Teufel: Weit genug?
Wenn Gott meint: Schau nur wie!
Spricht Teufel: Sieh zu, dass:



...









Der Mensch selbst hat sich aus dem Paradies vertrieben.
Durch das Wort.

Das polarisierende Wort war der Anfang allen Übels.













































Achte auf Deine Gedanken,
denn sie werden zu Deinen Worten.
Achte auf Deine Worte,
denn sie werden zu Deinen Taten.
Achte auf Deine Taten,
denn sie werden zu Deinem Charakter.
Achte auf Deinen Charakter,
denn er wird Dein Schicksal.

TALMUD

Comments 4

    The photo is not in the discussion.

  • Lea14 04/03/2012 9:19

    genau wie >monster-photoart und >de Watz
    und der Text ist sinnlos!
  • Andreas Schaarschmidt 04/02/2012 22:54

    denkanstoss:
    kein grund es im meinem profil zu verlinken
  • Ingeborg Bröll 02/09/2012 20:14

    TiefsinnigeTexte...zu einer warmen Naturaufnahme... mit herrlich weichen Farben. Liebe Grüße von -Inga-
  • Rudolf Aloisius Wiese 02/04/2012 12:15

    interessante botschaften neben deinem apfelbaumsonnenbild. scharfe sprache und leicht vernebeltes bild.

    ru

Tags

Information

Category Special
Folders memories
Clicks 1323
Published
License ©

Exif

Camera CX4
Lens ---
Aperture 5.6
Exposure time 1/290
Focus length 52.5 mm
ISO 351