This website uses cookies to access various functions, personalize its advertising, and analyze traffic. Use of this website implies agreement with our use of cookies. More information  OK

What's new?

Christian Klepp


Free Member, Hamburg

Eis Nugget

Zwei jeweils weniger als einen Monat andauernde Perioden im Sommer und Winter bieten auf Island ideale photographische Bedingungen. Dies sind die Mitternachtssonne im Zeitfenster um den 21. Juni und die tiefe Wintersonne um den 21. Dezember. In beiden Fällen steht die Sonne stundenlang am Horizont und bietet endlose Sonnenauf- und Untergänge mit spektakulären Licht-bedingungen. Dabei steht die Sonne im Winter am Südhorizont, während sie im Sommer am Nordhorizont steht. Diese 180° Drehung des tiefen Lichtstandes beleuchtet die Landschaften Islands auf jeweils ganz eigene, einzigartige Art und Weise. Der Strand der Gletscherlagune Jökulsárlón des Vatnajökull weist mit Blick auf den Nordatlantik Richtung Süden. Dadurch verursacht die tiefe Wintersonne ein einzigartiges Natur-schauspiel wenn sie hinter den gestrandeten Eisbergen aufgeht, und diese von hinten beleuchtet. Jede einzelne Fläche im Eis reflektiert das Sonnenlicht in eine andere Richtung, wodurch die Eisberge auf dem tief-schwarzen Basaltsand des Strandes wie Diamanten funkeln. Da der starke Tidenhub des Nordatlantiks die Eisfläche der zugefrorenen Gletscherlagune am Ausfluss zweimal täglich aufbricht, gelangen auch im Winter genug Eisberge in den Ozean und damit an den Strand.

January 2011
Canon 5D MkII, Canon L 16-35 mm, f/16, 0.3 sec, ISO 50, Lee GND, tripod

Mehr Information:

www.lichtjahre.eu

Where Geoscience Meets Art
_____


Two short periods of about three weeks in summer and winter offer perfect photographic conditions on Iceland. These are the midnight sun around the 21st of June and the low winter sun around 21st December. Both periods are characterized by low sun elevations for hours resulting in spectacular lighting with endless sunrises and sunsets. In summer the sun encircles the northern horizon while it lights up the southern horizon in winter. This 180° shift of the low light uniquely illuminates the Icelandic landscapes. The beach of the glacier lagoon Jökulsárlón at Vatnajökull heads south towards the North Atlantic Ocean. This causes a natural spectacle when the sun rises behind the beached icebergs by illuminating them from behind. Each crystal plane of the ice reflects the sunlight into a different direction causing the iceberg to sparkle like a diamond on velvet on the pitch-black basaltic sand of the beach. The strong tidal currents of the North Atlantic break up the frozen surface of the glacier lagoon twice daily. Compared to summer this still allows a reduced number of icebergs to float into the ocean and getting beached at low tide.

Comments 73