This website uses cookies to access various functions, personalize its advertising, and analyze traffic.
Use of this website implies agreement with our use of cookies.   More information   OK

What's new?

Kueslowski


Basic Member, Calberlah

DER TRAUM VON ASGARD

Im Anfang waren nicht weißer Sand noch salzige Wellen, nicht saftiges Grün noch grüner Baum, nicht duftende Blume noch Hütte - im Anfang war Asgard, der Sitz der Götter im Nebelmeer der endlosen Zeit. Die Gitter der Paläste von goldenen Speeren, die Wände und Fußböden goldgetäfelt und geschmückt mit edlen Steinen, an den Decken die strahlenden Schilde seiner Helden statt der Sonne und dem Mond, breitet Asgard seinen Glanz über die Welt, lockend, und jenen, die den Weg finden, ewiges Glück verheißend.
Es wurde Ziel der sehnsüchtigen, unerfüllten Wünsche, der verzweifelten Gebete, der kühnen Phantasien und verbitterten Fluchten.
Man sagte Asgard und meinte unendliche Freiheit in gleichzeitiger Geborgenheit, meinte Liebe ohne Haß, meinte immerwährenden Überfluß, meinte gut und strich das Wort BÖSE aus dem Gedächtnis.
Immer wieder machten sich Menschen auf, den Weg zu finden, schritten dem fernen diffusen Glanz entgegen, dem Licht, das keinen Schatten zu kennen schien.
Schön und unendlich fern strahlte Asgard. Nie kam einer nah genug heran, um zu erkennen, daß die Spitzen der goldenen Speere verbogen, die getäfelten Fußböden fleckig und die edlen Steine aus der Fassung gebrochen waren, daß die Schilde von Asgards Helden nur strahlten, weil sie ihr Licht von der Sonne erhielten. Die Menschen aber schleppten ihn durch die Jahrtausende, gaben ihn weiter von Generation zu Generation bis in alle Ewigkeit - den Traum von Asgard.
Asgard, das ferne, nie erreichte war für sie das Ziel - Freiheit in Geborgenheit, Liebe ohne Haß.
Im Anfang waren nicht weißer Sand noch salzige Wellen, nicht saftiges Grün noch grüner Baum, nicht duftende Blume noch Hütte - im Anfang war Asgard, der Sitz der Götter im Nebelmeer der endlosen Zeit......
(Wolfgang Landgraf 1983 auf der LP "Der Traum von Asgard" von Reinhard Lakomy)

von derselben Schallplatte: "Orakel"
http://www.youtube.com/watch?v=wEszsJv5lR8

*

Eine der musikalisch prägendsten Platten meiner Jugend.
Der Plattentext hat für mich viel Analogien zu politischen Träumen und Enttäuschungen. Zu Gesellschaftsentwürfen früher und jetzt.
Vieles sieht aus der Ferne betrachtet verlockender als aus der Nähe aus.

* * *

Comments 4

  • superL 07/01/2012 16:05

    Igendwie gruselig, wie ein Geisterhaus, aber gleichzeitig toll gemacht:D
  • Marion Voege 05/06/2010 21:44

    Eine gut gewählte Kombination aus Musik und die dazugehörige Collage ....gefällt :o)

    LG Marion
  • verocain 05/04/2010 13:23

    Sehr interessant....danke für's Zeigen und Teilhabenlassen, das muss ich mir mal näher anschauen.
    LG V.
  • AliceWonderland 05/03/2010 22:44

    Interessant, was Du mit der Platte verbindest, und eine verwirrende Collage dazu.....tiefgründig und phantasievoll.
    LG Alice