This website uses cookies to access various functions, personalize its advertising, and analyze traffic. Use of this website implies agreement with our use of cookies. More information  OK

What's new?
Alter Herr Marabu

Alter Herr Marabu

1,730 15

Peter Emmert


Free Member, Wülfrath

Alter Herr Marabu

Mit 1,4 –1,5 m Scheitelhöhe und einer Flügelspannweite um 300 cm gehören Marabus zu den größten Störchen. Drei Arten leben in Afrika und Südasien.
Das Verbreitungsgebiet des eigentlichen Marabus (Leptoptilus crumeniferus) erstreckt sich über Afrika von Mauretanien und dem Sudan weit südwärts bis fast ans Kap der Guten Hoffnung. Mit dem mächtigen, 32–35 cm langen, weißlichen Schnabel und ihrer unbefiederten Kopf- und Halsregion sind »Kropfstörche« ganz unverwechselbare Vögel.
Der ebenfalls nackte, fleischfarbene, 25 bis 35 cm lange Kehlsack steht nicht mit der Speiseröhre in Verbindung und dient nicht etwa als Vorratsbehälter (Kropf) für Nahrung. Seine Funktion ist noch nicht völlig geklärt; er steht mit den Nasenhöhlen in Verbindung und kann wohl ein wenig aufgeblasen werden.
Marabus haben sich vielfach auf Aas als Nahrung spezialisiert und übernehmen so eine wichtige Rolle als Abfallbeseitiger, aber auch große Massen von Heuschrecken und anderen Insekten sowie alle mögliche andere tierische Beute vertilgen diese großen Störche. Besonders wenn in der Trockenperiode die tropischen Gewässer durch Verdunstung stark zusammenschrumpfen, fischen Marabus die auf engem Raum zusammengedrängten Fische und Lurche und andere Wassertiere heraus.
Als ausgezeichnete Segelflieger schweben Marabus mit angezogenem Kopf hoch in der Luft und halten nach Nahrung Ausschau. Sobald sie ein totes Tier erblickt haben, lassen sich die mächtigen Störche fallen und landen mit großer Geschwindigkeit oft mitten zwischen Geiern, welche den Marabus ohne weiteres Platz machen. Obwohl sie nicht besonders »streitlustig« sind, halten ihre kräftigen Schnäbel die Geier als Nahrungskonkurrenten doch in gehörigem Abstand. Leicht hacken die Marabus die Bauchdecke verendeter Großtiere auf, um an die inneren Organe zu gelangen. Hierbei sind die unbefiederten Hautpartien an Kopf und Hals offensichtlich von Nutzen.
Satte, ruhende Marabus bieten mit ihren auf die Schulter zurückgezogenen Köpfen einen charakteristischen Anblick – auch in Stadtnähe, da die bekannte Nützlichkeit der großen Vögel sie weitgehend vor Verfolgung schützt. Leider werden die Unterschwanzdecken des Brustgefieders als Modeschmuck verarbeitet und Marabus deswegen stellenweise bejagt.

Aufgenommen im Dortmunder Zoo mit Canon EOS 350D.

http://www.12see.de/onk42489

Comments 15