This is a pay function
If you are already a paying member you can use all the features of the fotocommunity from 4€ per month.
  • Read and write in all forums
  • look at nude pictures
  • take part in the gallery-voting
  • upload up to 30 pictures per week
> Become a premium member now
 

Die Armen beuten die Ärmsten aus by Karl-Heinz Wollert

Die Armen beuten die Ärmsten aus


by 

Post a new QuickMessage
23.08.2005 at 8:21h
, License: All pictures  by the senders.
Tansania, Sansibar, Februar 2005

An der Ostküste Sansibars wird Seegras angebaut, welches bei Ebbe geerntet und in der asiatischen Küche gebraucht wird. In diesem Fall kaufen die Thailänder das Gras, sie drücken den Preis unerbittlich. Während sie im letzten Jahr noch 1,20$ pro kg getrockneten Grases zahlten, sind es jetzt nur noch 0,90$, wohl wissend, dass die Leute keine Alternative haben. Für ein kg getrockneten Grases braucht man 3 kg frisches, man kann aber nicht mehr als 10kg ernten, weil mehr ökologisch bedenklich wäre. Von dem Erlös von ca. 70$ im Monat muss eine Großfamilie leben. Wenn man denn daran denkt, was wir dort am Tag ausgeben....

Comments:

d1w.gifTo leave a comment please register first





Peter Rohrbeck, 23.08.2005 at 8:38h

Gutes Bild.
Gute Information!



Hermann J. Karbaum, 23.08.2005 at 8:38h

Schönes Bild und dann noch der Text dazu. Gefällt mir sehr. Danke.
Grüßlein
Hermann



Diana M Müller, 23.08.2005 at 8:54h

heftig !!!!

lg

di



Ka Fla, 23.08.2005 at 11:04h

Man mag es ja gar nicht schreiben, aber das Bild ist sehr, sehr schön...


Lehmann Marc, 23.08.2005 at 12:43h

Bild : klasse
Text : gratuliere
mfg marc



Andrea + Chris H., 23.08.2005 at 14:51h

Das ist schon fast unglaublich und sehr traurig :-(
Aber das Bild ist absolut klasse und man kann sich so sehr gut die Arbeit der Leute vorstellen.
LG, Andrea



Enrico+Sandra Sturm, 23.08.2005 at 18:29h

sehe es wie Andrea, obwohl ich glaube und vielleicht auch weiß, dass diese Leute nicht an den Stellen und schon gleich gar nicht zu den Preisen kaufen, die wir als Weiße dort bezahlen. Dafür fällt natürlich das Lebensniveau, aber lebenswert ist es dennoch.
Als Rucksack-Touri senkt man auch sein Lebenniveau auf ein Minimum und siehe da - es geht immer billiger.

LG E+S



Markus H, 23.08.2005 at 18:52h

mmmmh ....
foto is farblich hervorragend - text stimmt aber nachdenklich.



Abenaa ., 23.08.2005 at 21:26h

Ja, da stimme ich Enrico+Sandra Sturm voll zu. Was da alles geht. Was z.B. Wasser plötzlich für eine Bedeutung bekommt. Wenn man während der Trockenzeit nur einen Eimer am Tag davon bekommt. Wie sehr man sich darüber freuen kann. Und wie man es sich einteilt.
Menschen beuten Menschen aus. Immer und überall. Das ist so. Wir sollten auch nicht immer unsere Maßstäbe ansetzen, wenn wir beurteilen, wer arm dran ist und wer nicht. Die Ärmsten der Armen leben meist glücklicher und zufriedener als der (weiße) Tourist je vermuten würde...



Karl-Heinz Wollert, 24.08.2005 at 8:58h

Ich wollte hier keine Grundsatzdiskussion auslösen, aber ich habe nie behauptet, dass die Leute arm dran oder unglücklich sind. Sie sind aber objektiv arm, rein nach den Vermögenswerten gemessen, egal, welchen Maßstab man ansetzt. Natürlich kaufen sie zu günstigen Preisen und leben sehr einfach, was aber nicht die Vorgehensweise der Preisdrückerei rechtfertigt, auf die ich aufmerksam machen wollte und an was wir denken sollten, wenn wir z.B. ein Pfund Kaffee immer billiger haben möchten. Was passiert dann mit dem Erzeuger? Da finde ich es zynisch zu sagen, dass die Leute ja auch weniger brauchen.
Beim Seegras ist auch keine Produktionssteigerung möglich, weil einfach die Fläche und das Wachstum begrenzt sind.



Abenaa ., 24.08.2005 at 9:21h

Nein, sie sind subjektiv arm. Nicht objektiv. Und Du wirst mit solchen Texten immer Diskussionen auslösen.
Wenn Du längere Zeit da unten gewesen bist, dann bleibt Dir entweder zynisch oder daran kaputt zu gehen. Das kannst Du Dir dann aussuchen...
Übrigens gefällt mir das Bild fantastisch. Das hatte ich ganz vergessen dazu zu schrieben :-) Die Gräser, die unterschiedlichen Farben des Wassers und der Sand zeichnen Querlinien ins Bild. Und die bunte Kleidung der Menschen wirkt wie Farbtupfer.
Wenn das Bild größer gewesen wäre, hätte ich es für die Galerie vorgeschlagen.




Weizen pur (frankyboy), 24.08.2005 at 17:02h

du hast schon recht aber 70 U$ sind dann doch eine menge holz im vergleich zum landesinneren


Elmar Weisss, 24.08.2005 at 21:34h

Zum Foto: Super Linien, super Farben!
Gefälltt mir ausgesprochen gut!
VG, Elmar



Katja ausm Ruhrpott, 26.08.2005 at 6:55h

Ui, sehr hübsch finde ich klasse - macht Fernweh, weiß auch nicht wieso :-)

Nachdem ich nun auch deine Erklärung oben gelesen habe,... es macht nachdenklich, du hast schon Recht. Man gibt sein Geld oft aus, ohne darüber nachzudenken... den Menschen auf Sansibar würde das nicht passieren...
Die Preispolitik finde ich auch unter aller Sau! Man kann den Eine-Welt-Handel nur unterstützen!!

LG Katja



A Briesi, 26.08.2005 at 11:06h

Das Bild selbst ist außerordentlich gut gelungen. Wie Elmar schon schrieb, super Farben und Linien...
Der Text macht traurig und wütend zugleich.
HG
Andrea



Elli Nast, 11.01.2006 at 12:45h

Hallo Karl-Heinz,
wie recht Du doch mit Deiner Titel-Unterschrift hast!
Die Diskussion um objektiv oder subjektiv arm ist müßig. Sie wäre nur dann interessant, wenn die Menschen in Tansania irgendetwas von dem Geld der Urlauber bekommen würden. Tatsächlich geht der Provit zumeist an internationale Firmen - und war damit noch nie im Land selber oder bleibt zumindest nicht da - und der Rest macht die Reichen reicher...

Funktionieren tut es, weil wir Touris - und da schließe ich mich voll ein! - so blöde sind und die Preise bezahlen. Alternative zuhause bleiben? Wohl eher nicht - ich möchte mir gerne selber ein Bild machen und nicht abhängig sein von den "Auslandsjournal"-Infos aus der Flimmerkiste.
Rucksack-Tourismus? Vielleicht - vorausgesetzt man hat oder sucht keinen Job, hat keine finanziellen oder anderweitige Verpflichtungen und verfügt über mehr als 30 Tage Urlaub pro Jahr. Weil eines dürfte ja wohl mal klar sein: Nur die wenigsten sind nach einem solchen Urlaub tatsächlich wieder in der Lage, sich produktiv hinter den schreibtisch zu klemmen. Entweder, weilo man über längere Zeit völlig anders gelebt hat und in dem deutschen Arbeitstrott dann schlicht verrückt wird - oder weil es die Gesundheit nicht mitgemacht und Malaria, Hepatits ect. ertmal auskuriert werden müssen (Ja, ich brauche nicht nur einen eimer Wasser pro Tag. Ich brauche einen Eimer Wasser pro Tag, der nach deutschen Maßstäben sauber und keimfrei ist!)

LG Elli



d1w.gifTo leave a comment please register first


 
Information about the photo
  • 1.302 Clicks
  • 17 Comments
  • 1 times saved as favourite
Tags
Link/Embed

Link for the following services:




previous (16/15)