This is a pay function
If you are already a paying member you can use all the features of the fotocommunity from 4€ per month.
  • Read and write in all forums
  • look at nude pictures
  • take part in the gallery-voting
  • upload up to 30 pictures per week
> Become a premium member now
 

_i__ by Sascha Braun

_i__


by 

Post a new QuickMessage
26.05.2010 at 20:53h
, License: All pictures  by the senders.
Schachtzeichen der Zeche Glückauf-Tiefbau in Dortmund-Hombruch.
Im Hintergrund das Phoenix-West Gelände.
Fotografiert von der Halde Gotthelf.

Die Schächte Gotthelf und Traugott befanden sich nicht wie hier gezeigt auf dem Schrebergartengelände an der Gotthelfstrasse, sondern um 90Grad nach links versetzt auf der Wiese zwischen den Hochhäusern.

Aus Wikipedia:
Die Zeche Glückauf-Tiefbau war eine Steinkohlezeche im Dortmunder Stadtteil Hombruch.

Seit 1616 gewann die auf Schloss Brünninghausen sitzende Familie von Romberg Steinkohlen. 1752 wurde in der Bolmke an der Emscher die Stollenzeche Glückauf Erbstollen angelegt. Der Stollen führte in das Ardeygebirge und war mit 5 km der längste im heutigen Dortmund.

1792 wurden die beiden Schächte Gotthelf und Traugott geteuft. Der mit zwei Dampfmaschinen ausgerüstete Schacht Gotthelf war mit 240 m der tiefste in der damaligen Grafschaft Mark. 1865 kam als dritter Schacht der Schacht Giesbert hinzu. Mit dem Eisenbahnanschluss 1870 konnte die geförderte Kohle nun besser abtransportiert werden.

Im Jahr 1872 arbeitete in der Zeche Glückauf-Tiefbau eine Belegschaft von über 1000 Beschäftigten. Der Freiherr von Romberg verkaufte die Zeche an die Dortmunder Union.

Im Jahr 1910 ging die Zeche Glückauf-Tiefbau an die Deutsch-Luxemburgische Bergwerks- und Hütten-AG. Die Schächte Gotthelf, Traugott und Giesbert wurden über 720 m, 512 m und 419 m tief. 1918 erbrachte die 1891 in Glückauf Tiefbau umbenannte Zeche mit 2053 Mann ihre höchste Förderung von 379.000 Tonnen.

Mit einer Seilbahn wurde der Abraum zu Spitzkegelhalden aufgeschüttet. Die später abgeflachte und begrünte Halde prägt das heutige Hombruch.

Die Stilllegung der Zeche erfolgte aufgrund der Nordwanderung des Ruhrbergbaus 1925. 1930 wurde auch die angeschlossene Kokerei stillgelegt.

Comments:

d1w.gifTo leave a comment please register first





Ralf Wieser, 26.05.2010 at 21:09h

Schachtzeichen sind einfach super ;-)

LG Ralf



A N D R E A S Beier, 26.05.2010 at 23:28h

spannender fotostandpunkt


Dieter Golland, 27.05.2010 at 0:32h

Schöne Arbeit. Fein.

Gruß Dieter



Mr.Marodes, 27.05.2010 at 18:59h

das gefällt mir sehr gut+++
lg volker



d1w.gifTo leave a comment please register first


 
Information about the photo
  • 1.047 Clicks
  • 4 Comments
  • 0 times saved as favourite
Tags
Link/Embed

Link for the following services:




previous (145/295)next